Heinrich Heine – Freier Geist und Rauer Stein

Freier Geist und Rauer Stein

Heinrich Heine – Querdenker, Sinnsucher, Freimaurer

Jens Oberheide

Erschienen im Salier-Verlag, Leipzig

182 Seiten, Format 12 x 19 cm, Sofcover, ISBN 978-3-943539-98-1, 14,00 €

Heinrich Heine, Dichter der Romantik, Pionier des Feuilletons, aufklärerischer Denker, kritischer Jorunalist, Satiriker und Spötter, war für viele ein unbequemer Zeitgenosse, für manche ein bindungsloser Freigeist – und er war Freimaurer.

Ein Querdenker war er allemal, aber er war auch ein Sinnsucher nach idealistischen  Gegenentwürfen zu einer unruhigen Welt: „Weltbürgertum, Humanismus, Freiheit, Sittlichkeit, Liebe und Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Gleichheit der Rechte aller Menschen“. Er hat über diese Werte in Poesie und Prosa nachgedacht, und er hat sie in den philosophischen, religiösen, gesellschaftlichen und politischen Geistesströmungen seiner Zeit gesucht.

Der Autor begibt sich auf die Spur dieser Suche und entdeckt dabei viel vom „unbekannten Heine“, der 1844 in Paris Freimaurer geworden ist.

Die Idee des sinnvollen Bauens und Gestaltens von Zeit und Raum hat Heine fasziniert, und der Wahlspruch seiner Loge entsprach seiner Geisteshaltung: „Bien penser, bien dire, bien faire“ („Gut denken, gut reden, gut machen“). Eine Aufforderung, das Machbare des Denkbaren zu tun.

Freimaurerisch-symbolisch beginnt ein solches „Denken, Reden und Machen“  mit der „Arbeit an sich selbst“, am „Rauen Stein“, dem Sinnbild für den „unfertigen“ Menschen. Freier Geist und Rauer Stein. Kein Widerspruch.

Continue reading...

Flensburger Freimaurer laden zum Weihnachtsmarkt ein

Foto: Wolfilser / Adobe Stock

Zu zauberhafter Feuerzangenbowle, wohltuendem Glühwein und geselligem Beisammensein mit guten und entspannten Gesprächen bei weihnachtlicher Musik lädt der Förderverein "Flensburger Logenhaus" e. V. alle Brüder sowie ihre Familienangehörige, Gäste und an der Freimaurerei bzw. an einem geselligen Miteinander interessierte Menschen ein.

(Flensburg/ar) Die karitative Hütte wird am 20.12.2019 um 10 Uhr geöffnet. Sie schließt täglich um 22 Uhr. Am 23.12.19 schließt die Hütte letztmalig in diesem Jahr um 20 Uhr.

Unterstützt wird die Veranstaltung obödienzübergreifend und international von allen in Flensburg arbeitenden Logen, den dänischen Brüdern und den Förderern des Logenhauses zu Flensburg. Der Gesamterlös kommt dem Erhalt des Logenhauses zu Gute.

Continue reading...

8. Freimaurer-Kolloquium in München

Am 19. Januar veranstaltet die Münchner Loge "In Treue fest" zum achten Mal das auch für Nichtfreimaurer offene Freimaurer-Kolloquium mit hochkarätigen Themen und Referenten.

Die Brüder der Münchner Loge haben sich die Aufgabe gestellt, jeweils zum Anfang des Jahres ein Kolloquium zu Themen zu veranstalten, die eine besonders relevante Bedeutung für die Gesellschaft beinhalten, aber nach Meinung der Initiatoren nicht ausreichend Beachtung finden. Bisher haben sich die Kolloquien mit den Themen Bewusstsein, Gerechtigkeit, Würde, Ethik, Wahrheit, Freiheit und Religion auseinandergesetzt.

Die Themenstellung für 2019 ist umfangreich: “Sind Identität und Kultur rückständige Auslaufmodelle in einer globalisierten Gesellschaft oder ist die Wahrung der eigenen Identität und Kultur die Voraussetzung für die Entstehung kultureller Vielfalt? — Das Bild des Eigenen und des Fremden: Eine Untersuchung der Spannungsfelder zwischen Altem und Neuem, zwischen Erhalten und Verwerfen.”

Die Vorträge und Referenten versprechen ein hochinteressantes Programm, zu dem sich im Übrigen auch Nichtfreimaurer anmelden können. Das Münchner Kolloquium versteht sich als offene Veranstaltung.

Einlass

Begrüßung durch den MvSt. der Loge „In Treue fest“, Br. Hernán J. Benítez Jump

Grußworte des Großmeisters der Großloge A.F.u.A.M. von Deutschland Br. Prof. Dr. Stephan Roth-Kleyer und des Distriktmeisters von Bayern Br. Hannes Brach

Einleitung: Dr.phil. Dipl.sc.pol.Univ. Hernán J. Benítez Jump M.A., Kultur- und Politikwissenschaftler, MvSt der Loge „In Treue fest“

Vortrag: „Persönliche und kollektive Identität aus der Sicht eines Ethnologen und Politologen. Zwischen Ich-Bezogenheit und Gruppenzugehörigkeit in einer Gesellschaft“

Prof. Dr. Harald Schöndorf SJ, Professor für Erkenntnislehre und Geschichte der Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München.

Vortrag: „Gibt es überhaupt eine undifferenzierte kulturelle oder nationale Identität?“

Br. Prof. Dr. Hans-Hermann Höhmann, Hon.-Prof. für Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln, Redner der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland.

Vortrag: „Institutionelle und kulturelle Voraussetzungen der ‚offenen‘ Gesellschaft – die Sicht eines Freimaurers“

Kaffeeepause

Dr.phil. Jörg Noller, Ludwig- Maximilians- Universität, Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft

Vortrag: „Kultur der Identität: Jenseits von Essentialismus und Relativismus“

Prof. Dr. Matthias Laubscher, Ludwig- Maximilians- Universität, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Ethnologie

Vortrag: „Die Begriffe der Identität und Kultur im kulturwissenschaftlichen Konzept“

Allgemeine Diskussion

Ende der Veranstaltung

Das Kolloquium findet statt am 19. Januar um 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr) im Logenhaus der Bruderhilfe, Schwanthalerstraße 60 (5. Stock), München. Anmeldungen bitte unter mvst@loge-in-treue-fest.de

Continue reading...

Laut denken mit einem Freunde

Laut denken mit einem Freunde

René Schon

Erschienen im Salier-Verlag, Leipzig

76 Seiten, Format 13,5 x 21 cm, Softcover, ISBN 978-3-943539-91-2, 6,00 €

Was wäre, wenn wir einmal die “Alten Pflichten” beiseite ließen und sich Brüder träfen, um über Politik, Gesellschaft und Religion zu diskutieren? Die Loge als geschützter Raum diente in früheren Zeiten wohl genau dazu.
Angelehnt an Lessings Freimaurergespräche zwischen Ernst und Falk lässt René Schon die Brüder Schwarz und Weiß über Themen aus Politik, Gesellschaft und Religion miteinander streiten. Natürlich stets mit freimaurerischem Hintergrund, aber auch ohne Tabus und ohne Denkverbote.
Continue reading...

Erlanger Freimaurer vergeben Preis für humanitäres Engagement

Zugeordneter Stuhlmeister Winfried Gerum-Nees, die Preisträgerin Frau Maria Yeddes, Bürgermeisterin Frau Dr. Elisabeth Preuss

Die Freimaurerloge Libanon zu den 3 Cedern verlieh am Sonntag, dem 25. November, ihren diesjährigen Förderpreis für humanitäres Engagement. Dieses Jahr erhielt den Preis Frau Maria Yeddes vom Verein Grünes S.O.f.A.

(Erlangen / ms) Winfried Gerum-Nees, zugeordneter Stuhlmeister der Loge wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass die Erlanger Freimaurer seit dem Jahr 2000 den Preis für humanitäres Engagement vergeben und sich immer wieder freuen, verdienten Personen eine Unterstützung in ihrer ehrenamtlichen Aufgabe zu geben und sie damit auch zu ehren.

Altstuhlmeister Wilhelm Glökler stellte kurz die nach innen und außen gerichtete Arbeit der Freimaurer dar, die sie, die Freimaurer zu besseren Menschen machen soll und deren Wirken in der Welt, um auch außerhalb der Loge eine Verbesserung zu bewirken.

Bürgermeisterin Frau Dr. Elisabeth Preuss hielt die Laudatio für die Preisträgerin und lenkte den Blick auf den Giebel des Logenhauses mit der Inschrift “Wahrheit, Recht und Menschenliebe“. Diese Worte seinen nicht nur Inschrift, sondern würden in dieser Loge auch gelebt. Mit Freude würdigte Frau Dr. Preuss auch diesmal die Preisträgerin, die sie auch im Rahmen ihrer Arbeit im Sozialreferat trifft und kennt.

Kurzfassung der Laudatio: Frau Yeddes arbeitet seit vielen Jahren selbstlos und unermüdlich und zielgerichtet für die Alleinerziehenden in unserer Stadt. Als Alleinerziehende stellen sich Dinge des Lebens schwierig dar. Das Armutsrisiko ist groß, der Lebensstandard ist im Vergleich mit Anderen oft niedrig. Auch die organisatorischen Dinge können große Hürden sein, wie z.B. bei bestimmten Berufsgruppen mit Arbeitszeiten in der Nacht oder am Wochenende. Wer kann hierbei helfen, wer hört zu, wer hat einen Rat zu geben, wer hat eine Lösung z.B. für die Betreuung der Kinder?

Die Antwort ist Frau Yeddes mit ihrem Verein, die mit ihrer Einrichtung einen Platz geschaffen hat, an dem alleinerziehende Mütter und Väter Unterstützung, ein offenes Ohr, Zeit für sich selber, Ansprache, Ausflüge, Kaffee und Kuchen, und guten Rat, der hier nicht teuer ist, bekommen. Oder, um aus dem Leitbild des Vereins zu zitieren: Selbsthilfe stärken, kinderfreundliches Umfeld schaffen, Eigeninitiative ermöglichen, Potentiale erkennen, das Miteinander von Generationen, Nationalitäten, Kulturen und Initiativen fördern.

Das Grüne S.O.f.A ist für Alleinerziehende nicht nur ein Ort, wo man sich im wahrsten Sinne des Wortes auf einem gemütlichen Sofa niederlassen, ausruhen, unterhalten und erholen kann, sondern ein Ort, wo Starthilfe, Lebensmut und ganz praktische Hilfen im Alltag angeboten werden.

Winfried Gerum-Nees überreichte einer strahlenden Preisträgerin den Preis, der für Frau Yeddes und ihren Verein ein weiteres Stück des Weges ermöglichen soll. Der diesjährige Preis war mit 5.000 € dotiert, unterstützt durch die Großloge.

Die musikalische Begleitung des Festaktes durch Alexander Saal und Miriam Winkelmann, mit u.a. Stücken von Bette Midler und Billie Holliday, gab der Veranstaltung einen wunderbaren Rahmen. Zum Abschluss, in entspannter Atmosphäre bei Sekt und Häppchen, ergaben sich zahlreiche Gespräche zur Arbeit der Preisträgerin und zu den Freimaurern. Eine schöne und gelungene Veranstaltung nahm damit ihren Ausklang.

Continue reading...

Für ein neues Verständnis der Freimaurerei

Der Philosoph und Freimaurer Klaus-Jürgen Grün

„Der symbolische Bund der Freimaurer“: Unter diesem Titel hatte Klaus-Jürgen Grün, Philosoph, Freimaurer und ehemaliger Meister vom Stuhl der Forschungsloge Quatuor Coronati, seinen Vortrag im Lortzinghaus am 29. November 2018 angekündigt.

(Osnabrück / rm) Der Abend ging über diesen Titel deutlich hinaus – mit einem vehementen Plädoyer für die Eigenverantwortung des Menschen und einer Auffassung von Freimaurerei, die weniger auf Tradition statt auf Neuerfindung setzt. Grün führte dieses Verständnis unter anderem mit einer prägnant neuen Definition des Begriffes Arbeit vor. Arbeit sei im Verständnis der Freimaurer nicht einfach Verbrauch von Kraft, sondern im Gegenteil eine Erweiterung. Der Tempel werde erst durch Tätigkeit zu etwas besonderem, plädierte Grün für ein aktives Verständnis der Freimaurerei.

Der Referent untermauerte seine Thesen mit ausführlichen Exkursionen in die Geschichte der Philosophie und der Wissenschaften. Dabei unterschied er grundsätzlich zwischen Entdeckung und Erfindung der Welt, zwischen dem, was er analoges und digitales Denken nannte. Wer die Welt entdeckt, setzt sie als etwas von ihm unabhängig existierendes voraus, wer sie erfindet, bringt Welt überhaupt erst hervor, durch Worten und Taten. Diese Opposition bezog Grün auch auf ethische Konzepte. Wer analog denke, mache für sein Handeln eine übergeordnete Instanz verantwortlich. Wer sie erfinde, übernehme für seine Handlungen Verantwortung. Grün schilderte – ein krasses Beispiel – das Verhalten von Tätern des Dritten Reiches, die für ihre Handlungen nicht selbst die Verantwortung übernommen, sondern auch übergeordnete Instanzen der Partei oder des Staates verwiesen hätten. Pflichterfüllung als Paradigma der systematischen Verantwortungslosigkeit: Grün ließ keinen Zweifel daran, wo er den Ort für den selbstständigen und verantwortungsvollen Menschen sieht.

Ob Erkennen oder Kommunikation – Menschen bilden Welt nicht einfach ab, sie erzeugen sie. Grün bezog sich auf jene Grundverständnisse von Welt und Erkennen, wie sie der Konstruktivismus und die Systemtheorie formuliert haben und zitierte folgerichtig den Kybernetiker Heinz von Foerster und den Soziologen Niklas Luhmann. Besonders wichtig: Menschen nehmen Bedeutungen nicht einfach von außen entgegen, sie kreieren sie als Reaktion auf Wahrnehmung und Kommunikation. Damit zeichnete Grün das Bild einer Welt, die wir nicht einfach vorfinden, sondern in unserem Machen, Sagen und Schaffen ständig neu erschaffen. Menschen sind nicht triviale Maschinen: Mit diesem Terminus umschreiben Systemtheoretiker ihr Bild vom Menschen als einem ständig lernenden und in diesem Sinn produzierenden Wesen, das sich über selbst produzierte Rückkopplungen ständig weiter entwickelt.

Liegt Gott also nicht in einem fernen Jenseits oder Über-Uns, sondern in der Hirnschale des Menschen, also in seiner Kreativität und Produktivität? Grün zitierte dafür Michelangelos Deckengemälde „Die Erschaffung Adams“ aus der Sixtinischen Kapelle in Rom. Er interpretierte den Umriss, in den der Maler die Gestalt Gottes einfügte, als Silhouette der menschlichen Hirnschale und damit als eine implizite Absage des Künstlers an Transzendenz und daraus folgende Konzepte des Menschen. Grün forderte nachdrücklich dazu auf, auf dieser Basis auch das Verständnis der Freimaurerei neu zu denken und dabei auf Eigenverantwortung und Kreativität zu setzen. Die Idee der Humanität sei nur im sozialen Gefüge möglich, sagte Grün. In der Freimaurerei sei alles Resultat der Praxis, formulierte der Philosoph sein Verständnis einer aktiven, auf Weltgestaltung im Hier und Jetzt setzenden Freimaurerei. Dass er seine Ausführungen frei vortrug und sich dabei auf die Kunst der vehementen Ansprache seines Publikums verstand, ist jedem nachvollziehbar, der Klaus-Jürgen Grün einmal erlebt hat. Er ist ein Performer seiner Philosophie.

Continue reading...

Handbuch der Verschwörungstheorien

Handbuch der Verschwörungstheorien

Helmut Reinalter (Hg.)

Erschienen im Salier-Verlag, Leipzig

348 Seiten, Format 15,5 x 23,5 cm, Softcover mit Klappen, ISBN 978-3-96285-004-3, 22,90 €

Verschwörungstheorien haben eine jahrundertelange Tradition und bekommen gerade durch das Internet eine ungeahnte Variations- und Verbreitungsdynamik. Helmut Reinalter als Herausgeber hat mit diesem Buch ein interessantes Nachschlagewerk vorgelegt.

Das Buch vereinigt in alphatischer Reihenfolge die wichtigsten Verschwörungstheorien, in denen Freimaurer  eine Rolle spielen. Antimasonismus und Antisemitismus spielen eine besondere, oftmals miteinander verwobene konstruierte Rolle. Aufklärung und Französische Revolution, die Freimaurer angezettelt haben sollen, werden ebenso erläutert wie Bilderberger-Verschwörung, die Dolchstoßlegende, esoterische Ufologie, das Kennedy-Attentat, linke wie rechte Verschwörungstheorien, Ludendorff, Leo Taxil, die Dollarnote und etliche andere Themen. Begleitend wird erläutert, wie und warum Verschwörungtheorien funktionieren, wie ihre politische, religiöse und ideologische Motivation ist und wie sie eingesetzt und instrumentalisiert werden – einschließlich der Gegenverschwörungen.

Freimaurer kennen Situationen, in denen ihnen einige der genannten Verschwörungstheorien oder deren Muster begegnen. Wer für entsprechende Gespräche gewappnet sein will, dem sei dieses Buch empfohlen. Insbesondere die Analyse der Funktionsweisen von Verschwörungsmythen und -ideologien helfen dem Leser abseits der bekannten und im Buch geschilderten Fälle, kleine Theorien, wie sie auch in freimaurerischen Echokammern hin und wieder entstehen, zu erkennen und zu entschärfen.

Hervorzuheben ist auch, dass sich die Autoren in mehreren Kapiteln mit der ungezügelten Verbreitung in nie gekannter Geschwindigkeit durch das Medium Internet und speziell die “Sozialen Medien” und ihren genannten “Echokammern” oder “Filterblasen” auseinandersetzen.

Dabei versteht der Herausgeber das Buch als eine Einführung und Nachschlagewerk, nicht als wissenschaftlich in die Tiefe gehendes Fachbuch. Und diese Rolle erfüllt es erfreulich gut: Die Autoren führen den Leser in unterschiedlich langen Texten gut verständlich in die Thematik ein, ausführliche Literaturlisten ermöglichen bei Bedarf ein vertiefendes Studium. Nicht unerwähnt bleiben soll das angenehme und großzügige Layout, das vor dem Eindruck “schwerer Kost” bewahrt.

Autoren: Dr. Sebastian Bartoschek, Prof. Dr. Werner Bergmann, Dr. Michael Blume, Prof. Dr. Marian Füssel, Prof. Dr. Albrecht Götz von Olenhusen, Dr. Eduard Gugenberger, Dr. Michael Hagemeister, Prof. Dr. Frank Jacob, Dr. Eric Kurlander, Reinhard Markner M.A., Dr. Ralf Melzer, Dr. Claus Oberhauser, Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, Prof. Dr. Daniel Pipes, Prof. Dr. h.c. Helmut Reinalter, Dr. Peggy Stubley, Prof. Dr. Wolfgang Wippermann

Continue reading...