Uraufführung „Der Horla“ im Osnabrücker Logenhaus

Uraufführung der Kammeroper "Der Horla" von Patrice Oliva am 03.11.2018 im Lortzinghaus in Osnabrück

Im Tempel des Lortzinghauses Osnabrück wurde am vergangenen Samstag die Kammeroper „Der Horla“ von Patrice Oliva nach der gleichnamigen Novelle von Guy de Maupassant in französischer und deutscher Sprache uraufgeführt.

(Osnabrück/rm) In diesem Jahr jährte sich der Todestag Guy de Maupassants zum 125. Mal. Eine seiner wahrscheinlich persönlichsten und gleichzeitig rätselhaftesten Novellen ist der als Tagebuch verfasste „Horla“. Der Ich-Erzähler – spricht hier Maupassant von eigenen Ängsten und Erfahrungen? – verliert zusehends seinen Lebensmut und eigenen Willen.

So ist der Tagebuch schreibende und lesende Mann (Rhys Jenkins mit beeindruckender und doch leicht geführter Stimme) den ganzen Abend über auf der Bühne. Anfangs noch sorglos, den Blick aus dem Fenster genießend und zeichnend, verliert er doch schon bald seine Unbeschwertheit. Gerade sinnierte er noch über die Unzulänglichkeit der menschlichen Sinne, da erscheint ein zweiter Mann auf der Bühne: Jan Friedrich Eggers ersetzt das begonnene idyllische Aquarell auf der Staffelei durch eine leere Leinwand, die nunmehr zum Protokoll des fortschreitenden Willensverlustes wird. Er ist ebenfalls dieser namenlose, Tagebuch schreibende Mann, er liest die beklemmenden Passagen auf Deutsch während Rhys Jenkins in französischer Sprache singt. Spiegelbildlich sitzen sie sich auf der Bühne gegenüber, manchmal dieses andere Ich beobachtend, kaum interagierend und doch unlösbar miteinander verbunden, gefangen in den eigenen vier Wänden, ständig beobachtet und doch allein.

Die Versuche, aus dieser Eingeschlossenheit zu entkommen – die Konsultation eines Arztes, der Besuch einer Abtei auf dem Mont Saint-Michel (Arzt und Mönch: Genadijus Bergorulko) – scheitern. Zwar findet jeweils ein musikalischer Dialog statt, doch der Mann schafft es auch hier nicht, seinen Sessel zu verlassen.

Vergeblich versucht dieser Mensch, seinem Leiden zu entkommen, der Horla – oder er selbst? – lässt ihm keine Chance.

Der Osnabrücker Komponist Patrice Oliva hat die Musik zu diesem beklemmenden Psychogramm geschrieben: Eine emotionale, pulsierende Musik, die die Seelenzustände des Mannes greifbar werden lässt, nuanciert interpretiert von den elf Musiker und Musikerinnen des Kammerorchesters unter Leitung von Daniel Inbal.

Das Premierenpublikum spendete langen und herzlichen Applaus und diskutierte anschließend noch angeregt über den gerade erlebten Abend.

Weitere Vorstellungen: 24.11.2018 und 05.01.2019, jeweils 19:00 Uhr, Kartenvorverkauf über www.weber-musik-edition.de

Continue reading...

Zeitzittern — Das neue Buch von Gerd Scherm

Zeitzittern

Die Aufzeichnungen des Leopold Branntwein

Gerd Scherm

Erschienen bei Books on Demand, Norderstedt

Ca. 186 Seiten, Format der Taschenbuch-Ausgabe 13,5 x 21,5 cm, ISBN 978-3-7528-2890-0

Kindle: 5,40 €, Gebundenes Buch: 25,00 €, Taschenbuch: 10,00 €

“Ist das Wiederauffinden dieses Manuskripts ein Hinweis auf eine gravierende Veränderung in meinem Leben? Will der Kosmos, der Schöpfer, das Karma, der große Weltenspieler mir damit ein Zeichen geben? Ich denke schon, denn Klara ist mit den Kindern zu ihrer Mutter gezogen.”

Das zweihundertfünfzigste Fragment von zweihundertachtzig gibt vielleicht einen Einblick in die Welt dieses Tagebuchromans. Aber worum geht es? Folgen wir dem Klappentext:

“Leopold Branntwein, geboren 1891 in Prag, Schriftsteller, Freimaurer und verzweifelt-hoffender Weltverstehenssüchtiger. Ein Suchender der k.uk.-Zeit, in und zwischen den Weltkriegen, den wilden Zwanzigern und den dunklen Jahren danach.

Er suchte die Wahrheit auf dem Monte Verità ebenso wie in seinen Träumen. Er war ein Cousin von Franz Kafka und stand in Kontakt mit interessanten Zeitgenossen: dem Jugendstil-Künstler Alfons Mucha, dem Esoteriker Theodor Reuß, den Anarchisten Raphael Friedeberg und Fritz Oerter, den Schriftstellern Hermann Hesse, Alfred Kubin, Gustav Meyrink, Leo Perutz und Herzmanovsky-Orlando.

Ende der 1930er emigrierte er nach New York und die WOgen des Schicksals verschlugen ihn nach dem Zweiten Weltkrieg nach Franken. In seinen tagebuchartigen Skizzen spiegeln sich die Facetten einer Odyssee durch ein halbes Jahrhunderts.”

Eine Tänzerin aus dem "Loisitschek", die Dora, hat eingeladen, ihrer baldigen Niederkunft in eben dieser Lokalität beizuwohnen. Ihr Kind solle dort zur Welt kommen, wo sie es empfangen hat. Die Ordnungsmacht versucht diese "Sondervorstellung" der Dora zu verhindern und droht, sie wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses einzusperren. "Soll sie doch ihren Wechselbalg allein in einer Zelle in die Welt werfen", sagte der Amtmann. Die Tänzerin hält dem entgegen, die Zeugung sei ein öffentlicher Akt gewesen und so sei es nur konsequent, allen Beteiligten die Chance zu geben, auch das Finale gemeinsam zu erleben. Außerdem könne sich bei dieser Gelegenheit einer freiwillig als Vater melden.

Einhundertvierundfünfzigstes Fragment

Ein unterhaltsam-skurriler Scherm, ergänzt um 22 Illustrationen des Autors.

Continue reading...

„Preis für vorbildliche Mitmenschlichkeit“ posthum

Dr. Reiner Krämer (l.), nimmt an Stelle seines verstorbenen Vaters die Ehrung von Stuhlmeister Br. Frank Emmerich entgegen.

Seit 1993 vergibt die Fürther Loge „Zur Wahrheit und Freundschaft“ den Preis für vorbildliche Mitmenschlichkeit an Personen aus Stadt oder Landkreis Fürth, die sich durch überdurchschnittliches humanitäres Engagement ausgezeichnet haben.

(Fürth/wk) Der Preis ist mit 3.000 € dotiert, die aus der logeneigenen “Dres.-Heinz-und-Eva-von-Plänckner-Stiftung” stammen. Die diesjährige Preisverleihung stellte ein Novum dar: Der Preis musste posthum vergeben werden, da der Preisträger wenige Tage vor dem angesetzten Termin verstorben war.

Die Mitgliederversammlung der Loge beschloss im Mai, den Preis an Helmut Krämer aus Cadolzburg zu vergeben. Sein Lebenswerk galt seiner Heimatstadt und deren Bürgern: Er wollte den Menschen die Heimat nahebringen, sie begreifbar, lebenswert und liebenswert machen, das Wir-Gefühl, stärken und die Menschen zusammenführen.

1976 trat er in den Cadolzburger Heimatverein ein und war an der Gründung mehrerer anderer Vereine zur Erhaltung der heimischen Kultur und der Traditionspflege beteiligt. Höchste Verdienste erwarb er sich durch sein außerordentliches Engagement für die Cadolzburg, deren Wiederaufbau 43 Jahre dauerte. Seit 1995 führt er ehrenamtlich Besucher durch die Burg. Bis 2017 waren es 1.365 Führungen mit rund 30.000 Besuchern aus nah und fern. Nach der Fertigstellung der Burgkapelle und Krypta (2001) war er als „Mesner“ bei Gottesdiensten, Taufen und Hochzeiten tätig. Ihm ist zu verdanken, dass das Altarbild wieder in der Burgkapelle der Cadolzburger Burg steht.

Helmut Krämer, der im Frühjahr noch Energie und Begeisterung versprühte, erlag kurz vor der Preisverleihung einer tückischen Krankheit.

Zu Beginn seiner Begrüßungsrede forderte Stuhlmeister Br. Frank Emmerich die Anwesenden zu einer Gedenkminute für den verstorbenen Preisträger auf. Neben Helmut Krämers Familie wohnten der Preisverleihung viele ehemalige Preisträger und zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens aus Stadt und Landkreis Fürth bei.

In seiner Laudatio hob Stiftungsverwalter Br. (Dr.) Markus Algner neben dem Wirken des Geehrten die Bedeutung der Heimat für den Menschen hervor: „Die Verortung von Menschen, die Beheimatung von Menschen, ist in unserer Welt eine der großen Herausforderungen für ein glückliches und erfülltes Leben.“

Dr. Reiner Krämer, einer der Söhne des Verstorbenen, nahm stellvertretend für seinen Vater Urkunde, Ehrenzeichen und Scheck entgegen. In seiner Dankesrede erklärte er, wie sehr sich sein Vater über die bevorstehende Auszeichnung gefreut hatte und wie gerne er bei der Preisverleihung dabei gewesen wäre. Das Preisgeld kommt dem Heimatverein Cadolzburg zugute, der es zu museumspädagogischen Zwecken verwenden wird.

Continue reading...

Barockmusik in Reutlinger Freimaurerloge

Die Sängerin und Cellistin Martina Trost

Foto: Martina Trost

Ein außergewöhnliches Konzert bekamen die Besucher der Freimauerloge Glocke am Fusse der Alb geboten: Die Sängerin und Cellistin Martina Trost und ihr Duopartner Pedro Gonzalez, boten im Tempel der Loge ein Programm vorwiegend englischer Lieder aus der Barockzeit dar.

(Reutlingen/ms) Nach einer Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Marc Schurr als Vertreter der Reutlinger Freimaurerloge, der sich über das Zustandekommen des Konzerts und die zahlreichen Besucher erfreut zeigte, führte Martina Trost kurz in das Programm ein.

Neben den weniger bekannten Kompositionen von John Barrett, John Eccles und Henry Carey sang Martina Trost unter kongenialer Begleitung ihres Duopartners auch bekannte Liebeslieder wie „Come again“ und „Flow my tears“ des englischen Komponisten John Dowland.

Besonders in diesen Liedern konnten die rund 70 Konzertbesucher die Klasse und das äußerst harmonische Zusammenspiel der beiden Musiker, die sich vor rund 15 Jahren während des Studiums an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf kennen gelernt hatten, erfahren. In der mit zugleich viel Enthusiasmus und Zartheit dargebotenen Händel-Kantate „Nel dolce tempo“ griff Martina Trost zusätzlich zu ihrem studierten Instrument, dem Cello, so dass ihr wohl artikulierter Mezzosopran neben der Gitarre auch durch das eigene Cellospiel begleitet wurde. Umrahmt wurden die Gesangstücke durch die einzelnen Sätze der Partita in d-moll (BWV 1004) von Johann Sebastian Bach. Ein Monumentalwerk des Großmeisters der Barockmusik, welches eine Fülle musikalisch verarbeiteter christlicher und biografischer Symbole aufweist und die Genialität dieses Komponisten zeigt.

Pedro Gonzalez brachte dieses mit herausragender Technik und höchster Empfindsamkeit in einer Bearbeitung für Konzertgitarre zu Gehör. Die Zuhörer waren so begeistert, dass die Musiker noch zwei Zugaben spielten, darunter mit „Café 1930“ des argentinischen Komponisten Astor Piazolla das einzige Stück aus dem 20. Jahrhundert, mit dem die beiden Musiker zeigten, dass sie auch dieses Genre überaus feinfühlig beherrschen.

Martina Trost wurde 1980 in St. Wendel/Saar geboren und begann mit 8 ½ Jahren begann das Violoncello zu erlernen. Es folgte ein Instrumentalstudium an der Robert- Schumann-Hochschule Düsseldorf, welches sie mit dem Diplom der Musikpädagogik abschloss. Nach ihrem Instrumentalstudium widmete sie sich zunehmend mehr ihrer zweiten Leidenschaft, dem Gesang und der Barockmusik.

Pedro Gonzalez wurde 1983 in Ávila geboren. Seine erste musikalische Ausbildung erhiellt er am Conservatorio “Tomás Luis de Victoria”, wo er auch das Grundstudium in den Fächern Gitarre bei Salvador Gómez und Komposition bei Antonio Bernaldo de Quirós und Alejandro Moreno abschliesst. Nach dem Abitur studiert er im „grado Superior” am Real Conservatorio Superior de Música in Madrid bei José Luis Rodrigo, an der Hochschule für Musik Köln bei Roberto Aussel, am Conservatorio Superior de Música de Salamanca bei Hugo Geller und an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Thomas Müller-Pering.

Continue reading...

Die sächsischen Großlogen nach 1918

Freimaurerei und Diktatur

Die sächsischen Großlogen nach 1918

Franziska Böhl

Erschienen im Salier-Verlag, Leipzig

Ca. 630 Seiten, Format 14 x 21,5 cm, Paperback, ISBN 978-3-943539-96-7, 19,90 €

Sachsen war eines der wichtigsten Zentren der deutschen Freimaurerei. Fast zwei Jahrhunderte lang erfreute sich der Bruderbund wachsenden Zuspruchs in Mitteldeutschland. Nach dem Ersten Weltkrieg begann für die Freimaurerei jedoch ein Kampf ums Überleben und das eigene Selbstverständnis. Jahre der Abwehr, Anpassung, Unterdrückung und Zerrissenheit folgten. Die Nationalsozialisten verboten die Logen der Freimaurer schließlich und auch in der DDR waren sie nicht geduldet.

Der Publikation liegt eine Dissertation zugrunde, die das Prädikat “magna cum laude” erhielt. Wohltuend am Buch ist die zwar notwendige, aber auf das Wesentliche konzentrierte Einführung in die Geschichte und das Wesen der Freimaurerei. Nicht wenige Publikationen bestreiten mit Inhalten, die spezielle Titel wesentlich ausführliche können, einen großen Teil des Umfangs. Stattdessen kommt die Autorin recht schnell zum eigentlichen Thema: Der Freimaurerei in Sachsen nach 1918.

Von großem Reiz ist für den Leser ist die genaue, aber auf das Wesentliche konzentrierte Schilderung der einzelnen Logen in ihrem regionalen und persönlichen Umfeld, einschließlich der Schicksale und Beweggründe der Bauhütten und einzelner Mitglieder. Auch die klare Sprache führt dazu, dass man dieses Buch trotz seines Umfanges und seiner Detailfülle gerne zur Hand nimmt.

Continue reading...

Vortrag über das Erbe der 68er

Foto: normanherauf / Adobe Stock

Die Freimaurerloge "Zum Goldenen Schwerdt" in Wesel geht in einem Vortrag über das Erbe der 68er der Frage nach, ob die umstrittenen politischen, kulturellen oder gesellschaftlichen Nachwirkungen der 68er-Revolte in Deutschland zu einem Demokratiegewinn oder einem Werteverfall geführt haben.

(Wesel/kk) Die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Aus- und Nachwirkungen der 68er Revolte in Deutschland/West sind hoch umstritten.

Die Bandbreite der Bewertungen reicht von der Begründung der Demokratie in Deutschland durch die 68er und ihr politisches Erbe bis hin zur Verurteilung der 68er Bewegung als Ursache und Auslöser des Verfalls zentraler gesellschaftlichen Bindungen und deren Ablösung durch Ich-Orientierung, Hedonismus und Konsumorientierung.

Der Referent versucht eine Klärung der realen gesellschaftlichen Veränderungen, die die 68er Bewegung ausgelöst hat, im Rückgriff auf den konkreten Ablauf der „Studentenrevolte“ in der 2. Hälfte der 60er Jahre und die Zielsetzungen der damaligen politischen und geistigen Protagonisten.

Der Vortrag findet am 15. November 2018 um 20 Uhr im Logenhaus in der Poppelbaum-Straße 10 in 46483 Wesel statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Continue reading...

Humanitärer Preis südbayerischer Freimaurer an Mittelschule München Moosach

Foto: Simon / Adobe Stock

Die Mittelschule München Moosach erhält den diesjährigen Preis der südbayerischen Freimaurer für humanitäres Engagement.

(München/jo) Die Mittelschule München Moosach wird in diesem Jahr von den Freimaurern in München und Südbayern mit dem Preis 2018 für „Humanitäres Engagement“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am Samstag, dem 10. November 2018, 11.00 Uhr in der Aussenstelle des Polizeipräsidiums München im Stabsgebäude der McGraw-Kaserne in München, Tegernseer Landstr.210, statt. Die Laudatio hält Dr. Peter Litturi, Referent a.D. für die Aus- und Fortbildung der Lehrer der Berufsbildung im Lande Südtirol/Italien.

Die Mittelschule München Moosach bemüht sich seit Jahren erfolgreich, die ihr anvertrauten Jugendlichen zur Eigenverantwortung zu erziehen. Dazu hat sie in Zusammenarbeit mit den Schülern zahlreiche Verhaltenspostulate aufgestellt, auf deren Einhaltung großer Wert gelegt wird. Vielfältige Arbeitsgemeinschaften, die von aktiven und pensionierten Lehrkräften wie auch Handwerkern unterstützt werden, vermitteln den Jugendlichen, bisweilen auch gegen häusliche Widerstände, die Erkenntnis und Fähigkeit, nach Abschluss der Schulzeit in eine weiterführende (Berufs-) Ausbildung zu gehen, die ihnen ermöglichen soll, selbständig und verantwortungsbewusst ihr Leben zu gestalten und sich ihren Lebensunterhalt zu erarbeiten

Ziel der Veranstaltung ist es, deutlich heraus zu stellen, dass auch Haupt- und Mittelschüler ihren verantwortungsvollen Platz in der Gesellschaft haben und die Schulbildung durch ein hohes, von Verantwortungsbewusstsein getragenes Engagement der Ausbilder einen wertvollen Betrag zu unserem sozialen Miteinander beiträgt.

Continue reading...