Hamburger Poetry-Slam zum Thema Toleranz

© Argus / Adobe Stock

Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Hamburg Denkt!“ lädt die Freimaurerloge Konrad Ekhof zum zweiten „Poetry Slam“ ein. Frei nach dem Motto: "Goethes Erben & Lessings Freunde" steht der Abend thematisch ganz im Zeichen der Toleranz.

(Hamburg/js) Ein Thema, dass die Loge Konrad Ekhof ganz bewusst gewählt hat, da es einen unserer Grundwerte anspricht, der Menschen auf der ganzen Welt aktuell beschäftigt – damit ein Aufruf an uns Freimaurer, aktiv an dieser Diskussion teilzunehmen.

Ein Poetry Slam (Dichterwettstreit oder Dichterschlacht) ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. Ausschlaggebend ist dabei, dass der Textvortrag durch performative Elemente und die bewusste Selbstinszenierung des Vortragenden ergänzt wird (Zitat aus Wikipedia).

Die Loge freut sich, dass es gelungen ist, 6 hervorragende und bekannte Poeten für den Abend im stilvollen Ambiente des Mozartsaals zu gewinnen. Diesmal treten auf die Bühne: Lucia Lucia, Lennart Hartmann, Zoë Hars, Andy Strauß, Hinnerk Köhn (letztes Jahr im Finale) sowie Fabio Navarro (Vorjahressieger). Wie im Vorjahr übernimmt die Moderation David Friedrich.

Der Sieger des Abends bekommt neben einer symbolischen Auszeichnung die Möglichkeit, eine Spende an eine wohltätige Einrichtung seiner Wahl zu vergeben.

Die Veranstaltung findet am 13. September 2018 um 20:00 Uhr im Mozartsaal des Logenhauses Moorweide statt (Einlass ab 19:00 Uhr).  Tickets gibt es im Vorverkauf unter: www.tixforgigs.com

Continue reading...

Freiluft-Loge

Was macht man, wenn das Logenhaus durch eine andere Veranstaltung belegt und eine Arbeit nicht möglich ist? Vor dieser Frage standen die Brüder der Lübecker Loge „Zur Weltbruderkette“ in Lübeck.

(Lübeck/em) Doch aus dem „Brainstorming“ wurde schnell eine Idee: Eine Logenarbeit ohne großem Aufwand im Wald. Verdutzte, zweifelnde Gesichter fragten: Geht das denn? Frei nach Kästner (Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!) begannen die Vorbereitungen. Das Camp der Waldjugend bot sich förmlich für diese Maßnahme an. Eine feste Unterkunft für den Fall, dass es vom Himmel regnet, ein schwer einsehbares Gelände mit ganz wenig Publikumsverkehr und mitten im Wald gelegen – idealer konnten die Bedingungen nicht sein!

Es sollte eine Tempelarbeit sein, bei der möglichst keine Gegenstände aus dem Tempel in den Wald geschafft werden mussten. Alles sollte mit vorhanden Mitteln vor Ort realisiert werden. Mit Eifer und Erfindungsgeist gingen vor allen Dingen die jüngeren Brüder ans Werk. Auch für den Teppich gab es eine Lösung. Sehr wohl hatten die Aufseher ihre Unterlagen mit und die Brüder arbeiteten im Schurz und Bijou, aber mit legerer Bekleidung.

Nicht alle Brüder folgten der Einladung zur Arbeit. Zu groß war die Befürchtung, dass die Örtlichkeit der Würde der Arbeit nicht angemessen sei. Auch bestanden Zweifel, ob die Deckung ausreichend gegeben wäre. Doch immerhin fanden sich genügend Brüder und sogar Gäste aus anderen Logen zu diesem Ereignis ein. Die Skepsis bei den Beteiligten wich in dem Maße, wie alles aus den vorhandenen Mitteln aufgebaut wurde. Für jeden Gegenstand fand sich eine Lösung. Pünktlich konnte der Meister diese Arbeit eröffnen. Es war ein tiefgreifendes Erlebnis an diesem lauen Sommerabend in freier Natur zu arbeiten! Selten, und darüber waren sich alle teilnehmenden Brüder einig, wurde ein Ritual so intensiv erlebt. Da störten auch die Mücken nicht! Auch die Zeichnung „Wie man in den Wald hineinruft…“ passte durchaus zur Örtlichkeit.

Nach erfolgreicher Arbeit soll man sich erholen. Ein Grill wurde angeworfen und ein wenig „gebruzzelt“. Bei angeregten Gesprächen klang dieser Abend aus. In außerordentlich guter Stimmung verließen die Teilnehmer das Gelände. Es bleibt nachzutragen, dass eine ansehnliche Spende für die Waldjugend von den Brüdern zusammengekommen ist. Ob es eine Wiederholung dieser Logenarbeit geben wird, steht nicht fest. Eventuell ist irgendwann mal wieder das Logenhaus belegt?

Continue reading...

Interaktive Ausstellung im Deutschen Freimaurermuseum

Foto: Deutsches Freimaurermuseum

Unter dem Titel "Freimaurerei ist überall" präsentiert das Deutsche Freimaurermuseum in Bayreuth eine "interaktive Ausstellung".

(Bayreuth/rh) Toblerone, Bildzeitung und die Automarke Citroen, Trolli-Gummibären, der Struwwelpeter und Bambi! Was haben diese mit Freimaurerei zu tun? In Anlehnung an den Aphorismus von Gotthold Ephraim Lessing: „Freimaurerei war immer“ beweist die Ausstellung dem Besucher anhand von Allgemeingut und Alltäglichem, dass die Ideen, Erfindungen und Engagements von Mitgliedern der Bruderschaft auch in der Gegenwart allgegenwärtig sind. Der Besucher darf sich bei der Betrachtung der ausgestellten Objekte mit der Frage beschäftigen, welches von diesen als einziges keinen freimaurerischen Bezug hat. Passend dazu kann der Besucher an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Die Ausstellung läuft bis zum 31. Oktober. Das Museum befindet sich Im Hofgarten 1, Bayreuth. Während der Festspielzeit bis zum 29. August hat es täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, außerhalb der Festspielzeit Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 12 Uhr und Sonntag von 13 bis 16 Uhr.

Continue reading...

Hamburgs zweitälteste Loge feiert 275. Jubiläum

Foto: Jonas Weinitschke / Adobe Stock

In Hamburg steht wieder ein großes rundes Jubiläum an. Die Loge St. Georg zur grünenden Fichte feiert ihr 275. Stiftungsfest.

(Hamburg/pa) Sie ist Hamburgs zweitälteste Loge (nach Absalom zu den drei Nesseln) und begeht das Jubiläum ganz hamburgisch. Dabei erinnert sie an die Keimzelle der Freimaurerei hier in der Hansestadt an der Elbe.

Die Feier beginnt am Freitagabend, dem 21. September 2018 um 19.00 im Logenhaus Welckerstraße 8 mit einer Begrüßung der Gäste. Es folgt am Sonnabend, dem 22. September um 14.00 Uhr die Festarbeit im Haus der Patriotischen Gesellschaft, direkt am Ursprungsort der deutschen Freimaurerei. Der Festvortrag von Br. Hans-Herrmann Höhmann trägt den Titel “Das Feuer weitergeben. Freimaurerei als Zukunftswerkstatt”. Ein freimaurerisch geführter Spaziergang anschließend durch die Innenstadt endet im Logenhaus in der Welckerstraße. Dort beginnt um 19.00 eine festliche Tafelloge.

Am Sonntag findet eine Matinee statt. Im Mittelpunkt steht eine Ausstellung über die Entwicklung der Hamburger Freimaurerei in den ersten 100 Jahren und der Beitritt der Loge zum Bertini-Preis e. V., deren Arbeit sie unterstützen will.

Für die Damen ist am Sonnabend, 22. September, die Besichtigung der Elbphilharmonie vorgesehen sowie eine Alsterschiff-Rundfahrt. Anschließend Abendessen im Logenhaus an der Moorweidenstraße in Hamburg.

In der Humanität Juli/August 2018 wird auf der Seite 29 über das Jubiläum ausführlich berichtet.

Die Loge lädt herzlich ein. Informationen und Anmeldungsunterlagen bitte über post@georg-loge-hamburg.de anfordern.

Continue reading...

Spende für Kinder und Frauen auf den Philippinen

Foto: kanchitdon / Adobe Stock

Anlässlich des diesjährigen Abschlusses des Maurerjahres der Loge „Zum Ewigen Dom“ in Köln wurde dem Vorsitzenden des Vereins „Chance for Growth e.V.“, Dr. med. Sven Volkmuth, unter großen Applaus der Gäste der Feier eine Spende von 2.000 € übergeben.

(Köln/RvB) Bei einem mehrwöchigen ehrenamtlichen Einsatz im Rahmen der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ im Jahre 2005 lernte Dr. Volkmuth die heute zweite Initiatorin des Vereins, Frau Jacynthe Omglin, kennen. Bereits damals arbeitete Dr. Volkmuth auf einer kleinen Insel mit dem Namen „Isla Verde“, südlich der Hauptinsel Luzon mit Frau Omglin zusammen. Hier entstand schließlich mit der Hilfe einer in Deutschland arbeitenden philippinischen Krankenschwester der Verein „Chance for Growth e.V.“, der sich hauptsächlich um die Bereiche Schulbildung und Gesundheit kümmert.

Mit Hilfe der Spendengelder wird als zentrales Ziel die Förderung der Bildung, insbesondere für die Kinder und die vielen oft noch gesellschaftlich unterdrückten Frauen gesehen. Bei allen Projekten wird die Hilfe zur Selbsthilfe voran gestellt. Auf den Philippinen laufen zur Zeit Schulpatenschaften, Projekte zur Gesundheitserziehung und akute medizinische Hilfsprojekte inklusive zahnmedizinischen Camps.

Die Spendengelder werden zu nahezu 100% in diese Projekte gesteckt – fast nichts wird für die Administration oder für die Reisen zur Insel genutzt, denn dies geschieht auf freiwilliger Basis und wird aus eigener Tasche der Vereinsmitglieder bezahlt. Spendengelder werden für Lehrmittel und Medikamente genutzt, aber auch für die Renovierung eines Schulgebäudes. Nach nunmehr 7 Jahren unterstützt der Verein mittlerweile fast 50 Kinder, davon konnte für aktuell 32 Kinder eine direkte Patenfamilie in Deutschland gefunden werden.

Continue reading...

“Wattolümpiade” endet mit Spendenrekord

Tausende Besucher kamen auch 2018 zur 13. "Wattolümpiade" im Brunsbütteler Elbschlamm zum wohl größten und dreckigsten karitativen Event Deutschlands.

Einmal mehr stand die Wattolümpiade unter dem Motto „Schmutziger Sport für eine saubere Sache“, denn auch diesmal kommt der Erlös aus Eintrittseinnahmen und Startgeldern der Initiative „Stark gegen Krebs“ und damit Krebsbetroffenen in der Region zugute.

400 “Wattleten” rangen – oder “watteiferten”, wie die Organisatoren es nennen – mit viel Spaß im Schlick der Elbe, die in Brunsbüttel den Gezeiten unterliegt. Tausende Besucher säumten den Deich und genossen das Spektakel vor auf der Elbe vorbeiziehenden Ozeanriesen. Am Abend spielten etliche Bands und sorgten für einen stimmungsvollen Ausklang des Abends.

Zum Abschluss der Aufräumarbeiten machten die Verantwortlichen Kassensturz und konnten einen Rekord vermelden: Mehr als 47.000 € kamen zusammen, die über die ehrenamtliche Organisation Krebsbetroffenen in der Region zugute kommt, unter anderem an das im Sommer 2015 eingeweihte und durch den Wattolümpiade-Verein voll finanzierte Krebsberatungszentrum Westküste.

Abschließend bedanken sich die Organisatoren bei allen Helfern: “Dieser Erfolg wäre nicht denkbar ohne die zahlreichen Unterstützer und Ermöglicher vor und hinter den Kulissen, die dem ehrenamtlichen Organisationsteam zur Seite stehen. Dies fängt an bei den Sponsoren, die für die komplette Veranstaltungslogistik und das Drumherum sorgen, über die Musiker sowie die ehrenamtlichen Helfer von Feuerwehr, LZG, DGzRS, Sanitätsdienst, Ärzteschaft, Technik und Handicap-Crew, bis hin zu den Mitarbeitern des Bauhofs.

Last not least: Die Wattolümpiade wäre nichts ohne die Wattleten, die sich voller Enthusiasmus in den Schlick stürzen und längst den Geist der Veranstaltung verinnerlicht haben. Ihnen gebührt der größte Dank – auch für das faire Miteinander, das in der heutigen Zeit leider nicht mehr selbstverständlich ist.”

Die nächste “Wattolümpiade” findet im Jahre 2020 statt. Für die 14. Wattolümpiade der Neuzeit haben die Macher auch schon einen Termin ins Auge gefasst: Am 15. August 2020 soll wieder schmutziger Sport für eine saubere Sache im Elbschlick geboten werden.

Weitere Informationen unter http://www.wattoluempia.de.

Continue reading...

Brüder, die auf Wellen starren

Das Charterboot "Vertrouwen" war für mehrere Tage Heimat etlicher deutscher Brüder.

Eine etwas andere Art zur Stärkung der Weltbruderkette fand bereits zum dritten Mal in den Niederlanden statt: Am vorletzten Juliwochende trafen sich 26 deutsche Brüder zu einer Segeltour durch das niederländische Ijsselmeer.

(tl) Auf zwei Plattboden-Schiffen, vom dem eines den Namen “Vertrouwen” (Vertrauen) trägt,  machten sich 26 Freimaurer von Enkhuizen auf den Weg in die Hafenstadt Hoorn. Dort waren sie Gast im Logenhaus der niederländischen Loge  “de Loge Vestfriesland” in Hoorn.

“Ich bin , so glaube ich, der erste Bruder meiner Bauhütte, der zu einer anderen Loge über das Wasser anreiste”, so ein fränkischen Bruder nicht ohne Stolz. Ein weiterer Bruder ergänzte: “Sich schnell und unkompliziert beim Setzen der Segel oder Binden der Knoten auf Brüder zu verlassen und sich mit ihnen zu ergänzen, die ich erst am Tag zuvor kennenlernte, war für mich eine völlig neue Facette der Freimaurerei.

Bereits jetzt haben die Brüder entschieden, sich im nächsten Jahr in die niederländische Nordsee vorzuwagen.

Niederländische und deutsche Brüder vor dem Logenhaus der Loge Vestfriesland in Hoorn
Continue reading...