Humanitärer Preis südbayerischer Freimaurer an Mittelschule München Moosach

Foto: Simon / Adobe Stock

Die Mittelschule München Moosach erhält den diesjährigen Preis der südbayerischen Freimaurer für humanitäres Engagement.

(München/jo) Die Mittelschule München Moosach wird in diesem Jahr von den Freimaurern in München und Südbayern mit dem Preis 2018 für „Humanitäres Engagement“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am Samstag, dem 10. November 2018, 11.00 Uhr in der Aussenstelle des Polizeipräsidiums München im Stabsgebäude der McGraw-Kaserne in München, Tegernseer Landstr.210, statt. Die Laudatio hält Dr. Peter Litturi, Referent a.D. für die Aus- und Fortbildung der Lehrer der Berufsbildung im Lande Südtirol/Italien.

Die Mittelschule München Moosach bemüht sich seit Jahren erfolgreich, die ihr anvertrauten Jugendlichen zur Eigenverantwortung zu erziehen. Dazu hat sie in Zusammenarbeit mit den Schülern zahlreiche Verhaltenspostulate aufgestellt, auf deren Einhaltung großer Wert gelegt wird. Vielfältige Arbeitsgemeinschaften, die von aktiven und pensionierten Lehrkräften wie auch Handwerkern unterstützt werden, vermitteln den Jugendlichen, bisweilen auch gegen häusliche Widerstände, die Erkenntnis und Fähigkeit, nach Abschluss der Schulzeit in eine weiterführende (Berufs-) Ausbildung zu gehen, die ihnen ermöglichen soll, selbständig und verantwortungsbewusst ihr Leben zu gestalten und sich ihren Lebensunterhalt zu erarbeiten

Ziel der Veranstaltung ist es, deutlich heraus zu stellen, dass auch Haupt- und Mittelschüler ihren verantwortungsvollen Platz in der Gesellschaft haben und die Schulbildung durch ein hohes, von Verantwortungsbewusstsein getragenes Engagement der Ausbilder einen wertvollen Betrag zu unserem sozialen Miteinander beiträgt.

Continue reading...

Dr. Gotthilf-Schenkel-Preis 2018 an Rückenwind e.V.

Preisübergabe an Rückenwind-Familien im Alten Rathaus Esslingen

Die Esslinger Freimaurerloge "Zur Katharinenlinde" vergibt den mit 4.500 € dotierten Dr.-Gotthilf-Schenkel-Preis 2018 an den Verein Rückenwind e.V., der pflegende Mütter behinderter Kinder unterstützt.

(Esslingen/tf) Als „Vorkämpfer der demokratischen Idee der Gedanken- und Glaubensfreiheit, der Toleranz, der Humanität und des Lebensrechts der Minorität“, so wird der ehemalige Kultusminister von Württemberg und Pfarrer von Oberesslingen gerne bezeichnet. Und nicht genug: Dr. Gotthilf Schenkel war auch fast 30 Jahre Freimaure, davon einige Jahre Meister vom Stuhl der Esslinger Freimaurer. Zum Gedenken hat die Loge „Zur Katharinenlinde“ den Dr. Gotthilf-Schenkel-Preis für Mitmenschlichkeit gestiftet, der nun zum dritten Mal verliehen wurde. 2014 wurde der Preis erstmals an Elke Walkenhorst-Mayer vom Verein „Bürger für Berber“ verliehen und zwei Jahre später an den Bereich „Seiltänzer“ der Stiftung Jugendhilfe aktiv. In diesem Jahr ging der Preis an Ursula Hofmann, die Gründerin und Vorsitzende des Vereins „Rückenwind Esslingen – Pflegende Mütter behinderter Kinder stärken“.

Preis für Engagement und echte Inklusion

Stellvertretend nahm Gabi Schlecht den mit einer Fördersumme von 4.500 Euro dotierten Preis vom Stuhlmeister der Esslinger Freimaurer, Alexander Ruffner, bei einem Festakt im Alten Rathaus Esslingen entgegen. Sie kam mit rund 40 Eltern und deren behinderter Kinder. Ruffner ging in seiner Laudation darauf ein, dass die Freimaurer davon überzeugt sind, einen sinnvollen Beitrag für die wichtige Arbeit von „Rückenwind“ zu leisten. Ruffner wörtlich: „Wir stehen in der Tradition und den Worten von Gotthilf Schenkel: „Es gehört zu unserer Tradition, praktische Humanität zu beweisen, wo immer es dem Einzelnen oder der Bruderschaft möglich ist.“ Schlecht versprach als Schatzmeisterin des Vereins, die Fördersumme voll zu Gunsten bedürftiger Kinder einzusetzen. Sie fügte hinzu: „Wir wollen auch der Öffentlichkeit bewusst machen, in welcher besonderen Situation Eltern körperlich oder geistig behinderter Kinder sind!“ Rückenwind-Familien seien Mütter und Väter von Kindern mit Behinderung. Alter, Art und Schweregrad der Behinderung ihrer Kinder seien sehr unterschiedlich.

Ruf nach mehr Hilfe der Behörden

Schlecht beklagte, dass es nach wie vor einen „Pflege- und Bürokratiedschungel“ in Deutschland gebe. Daher sei die Beratung von Rückenwind-Familien wichtig, um Lotse zu sein, wenn die schonungslose Botschaft vom Arzt komme „Ihr Kind entwickelt sich anders, Ihr Kind ist behindert!“ Sie bat die Politik, dass endlich auch eine Kurzzeitpflege im Landkreis Esslingen angeboten werde, um die Eltern in größten Nöten zu unterstützen. „Diese Forderung und die wichtige Bereitschaft, Mitmenschen zu helfen“ habe so Ruffner, „die Esslinger Freimaurer überzeugt, den Dr. Gotthilf-Schenkel-Preis für Mitmenschlichkeit an Rückenwind zu geben, denn Freimaurer ständen für Humanität, Toleranz und Menschenliebe“. Die Preisverleihung wurde vom eigens aus Venedig angereisten Pianisten Prof. Igor Cognolato mit Werken des Freimaurers Franz Liszt umrahmt.

Ruffner: „Flagge zeigen: Wir sagen NEIN zu Hetze und Gewalt“

„Die Esslinger Freimaurerloge begrüßt und unterstützt die Initiative „Flagge zeigen“, der auch bereits der TSV Berkheim beigetreten ist“, so Ruffner am Ende der Preisverleihung. Der Ursprung dieser Initiative lag bei der Esslinger Lebensberaterin Dr. Petra Güntert. Ruffner stellte fest: „In der Tradition des Humanismus und der Aufklärung stehend, bekennen wir Freimaurer uns zu Würde, Freiheit und Selbstbestimmung aller Menschen. In diesem Sinne sagen auch wir „Nein“ zu jeglicher Art der Gewalt und Hetze gegen Schwächere und Minderheiten in Esslingen und überall auf der Welt.“

Continue reading...

Schulprojekt in Togo

Br. Bonito de Souza engagiert sich für Bildung in Togo

Das Bildungswesen im Staat Togo leidet unter Lehrermangel, geringer Qualität im ländlichen Raum sowie hohen Wiederholungs- und Abbruchraten.

Die Analphabetenquote in der Bevölkerung betrug im Jahr 2017 weit über 30 Prozent. Ein Bruder der Regensburger Loge “Drei Schlüssel zum aufgehenden Licht”, Br. Bonito de Souza, stattet ländliche Grundschulen in Togo mit Schreibmaterial, Heften, Schiefertafeln, Schreibzubehör und sonstigem Unterrichtsmaterial aus. Diese Gegenstände sind dort Mangelware. Viele Eltern der Kinder können sie nicht beschaffen oder bezahlen. Bildung ist das A und O für die sechs- bis zwölfjährigen Kinder.

Das Projekt und der Transport nach Togo läuft seit ca. 2 Jahren. Bruder Bonito de Souza bittet Menschen, die es sich leisten können, um eine Spende, auch kleine Beträge sind willkommen. Die Spenden werden ausschließlich für diesen Zweck verwendet, ohne jede Zwischenorganisationen oder sonstige Verteiler im Inland und in Togo. Der Regensburger Freimaurer reist regelmäßig in sein Heimatland um das Projekt zu fördern und die Verteilungen persönlich in Schulen durchzuführen. 

Bankverbindung: Kontoinhaber: Kowovi de Souzá, Verwendungszweck: Schulprojekt Togo, IBAN: DE03 100 100 100 2526 85110, BIC: PBNKDEFF (Postbank) 

Continue reading...

Förderpreisvergabe der Stiftung der Lübecker Loge “Zur Weltkugel”

v.l. Cay-Theodor Zügel ( Vorsitzender Loge zur Weltkugel ), Jürgen Zühlke („Die Muschel e.V.“ ), Jan Lindenau (Lübecker Bürgermeister)

Foto: “Zur Weltkugel”

Am 7. Oktober 2018 vergab die Loge "Zur Weltkugel" im Rahmen einer Festveranstaltung den Förderpreis der Logenstiftung. Der ambulante Kinderhospizdienst „Die Muschel“ e.V. wurde für sein humanitäres Engagement geehrt.

(Lübeck/fg) Knapp 100 Gäste, unter ihnen auch der Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau, wurden durch den Vorsitzenden, den Meister vom Stuhl, der Loge, Cay-Theodor Zügel begrüßt. In seiner Begrüßung kokettierte der Vorsitzende angesichts der immer noch gelegentlich gegen Freimaurer bestehenden Vorurteile mit der Frage, warum die Loge diesen Preis vergibt. Dass es sich um unnötige Vorbehalte handelt,  konnte man am Sonntag sehen, die Loge hatte sich und das Logenhaus für die Öffentlichkeit geöffnet und bot ein kurzweiliges Programm. Tatsächlich sind es die Werte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz, für die die Freimaurer einstehen.

Die Vergabe des diesjährigen Preises in Höhe von 6000 Euro an das Kinder- und Jugendhospiz „die Muschel“ hat dieses Engagement eindrucksvoll unterstrichen. Denn was ist menschlicher, als den schwächsten und kleinsten Mitgliedern unserer Gesellschaft Hilfe zukommen zu lassen, und das in einer Situation, die sich keiner von uns vorstellen möchte?

Diese Bereitschaft, den lebensbedrohlich erkrankten Kindern und deren Angehörigen seelische Hilfe zu geben, sich solche emotionale Belastung aufzubürden, um anderen zu helfen, verdient aller größten Respekt. Der ambulante Kinderhospizdienst „Die Muschel“ e.V. ist seit Jahren ehrenamtlich in seelsorgerischer Hilfe tätig, in Lübeck, Bad Segeberg und Umgebung. Rund 40 ehrenamtliche, zertifizierte Betreuer stehen derzeit knapp 20 Kindern und deren Familien in schweren Zeiten bei.

Dieses eindrucksvolle Engagement hat die Mitglieder der Loge „Zur Weltkugel“ so beeindruckt, dass Sie sich in diesem Jahr für die Vergabe des alle zwei Jahre ausgelobten Förderpreises an die Muschel ausgesprochen haben.

Br. Florian Galow, Jörn Birke, Esther Jung, Lukas Kowalski Foto: "Zur Weltkugel"

Die symbolische Übergabe der 6000 Euro wurde musikalisch umrahmt von den vier Ausnahmemusikern Esther Jung, Lukas Kowalski, Jörn Birke und Florian Galow. Die Musiker stellten sich in den Dienst der guten Sache und verzichteten komplett auf eine Gage. Sie unterhielten die Gäste mit sowohl nachdenklichen wie auch fröhlichen Songs aus Pop und Rock. Ihre Darbietung auf höchstem künstlerischem und musikalischem Niveau wurde von den anwesenden Gästen mit frenetischem Applaus gefeiert.

Im Anschluss an die rund einstündige Veranstaltung hatten alle Gäste bei einem vom Gastronom des Logenhaues hervorragend angerichtetem Fingerfood-Buffet die Gelegenheit, sich zu unterhalten und Ihre Eindrücke auszutauschen. Es war ein gelungener Sonntagnachmittag.

Continue reading...

Stader Freimaurer öffnen Logenhaus

Das Logenhaus in Stade

Im Rahmen des jährlich wiederkehrenden „Tag des offenen Denkmals“ hatten die Brüder der Stader Loge „Friederike zur Unsterblichkeit“ ihr Haus in der Freiburger Straße für interessierte Menschen geöffnet.

(Stade/gc) Das Interesse war mit über 50 Personen, die das Angebot wahrnahmen, außergewöhnlich groß. Sehr viele Besucher und Besucherinnen – überwiegend Paare – waren sowohl von der Architektur als auch vom Ambiente des Hauses beeindruckt und zeigten sich interessiert und wissbegierig, was das Thema Freimaurerei anging.

Eine Frau mittleren Alters, die sich als Katholikin zu erkennen gab, zeigte sich als sehr offene Gesprächspartnerin und verzichtete sogar auf ihren Gottesdienst, den sie eigentlich besuchen wollte. Zum Schluss sagte sie, dass sie mit einem guten Gefühl gehe und viel dazu gelernt habe.

Eine weitere Besucherin war aus dem 50 Kilometer entfernten Hamburg angereist – sie war durch die Presse auf das Haus aufmerksam geworden und sagte zum Schluss, dass sie es nicht bereut habe.

Alle Gäste, die zum Verweilen eingeladen und bewirtet wurden, begrüßten unsere Offenheit und waren dankbar dafür, dass wir unsere Türen so weit geöffnet und ihnen das Thema Freimaurerei sehr viel näher gebracht haben.

Beeindruckt waren alle vom Tempel – hier dämpften sie ihre Stimmen.

Während der Gespräche wurde auch auf die Gästeabende hingewiesen, die 5 Mal im Jahr mit verschiedenen Themen durchgeführt werden. Einige Herren zeigten Interesse und nahmen das Angebot einer Einladung gern an.

“Alles in Allem – der Tag der offenen Tür war für unsere Loge ein voller Erfolg.”, resümierte Gerd Carlsen, der vorsitzende Meister der Loge.

Continue reading...

Uraufführung “Der Horla” in Osnabrück

Die Loge "Zum Goldenen Rade" im Orient Osnabrück unterstützt ein außergewöhnliches Projekt: Die Uraufführung der Kammeroper "Der Horla" von Patrice Oliva nach Guy de Maupassant. Patrice Oliva ist seit 2017 Mitglied der Loge.

(Osnabrück/po) Am 6. Juli 2018 jährte sich der Todestag des französischen Schriftstellers und Journalisten Guy de Maupassant zum 125. Mal. Dieses Jubiläum hat der aus Marseille stammende und in Osnabrück lebende Komponist Patrice Oliva zum Anlass genommen, eines seiner frühen Werke, die Oper « Le Horla » nach der gleichnamigen Novelle Guy de Maupassants, zu sichten und komplett neu zu konzipieren. Entstanden ist ein psychologisches Kammerspiel, changierend zwischen Rationalität und Wahnsinn, auf dem schmalen Grat von Wirklichkeit und Imagination. « Kein Mond am Himmel. Die Sterne flimmerten am dunklen Himmel. Wer bewohnt diese Welten? Welche Gestalten? Welche Wesen, welche Tiere, welche Pflanzen gedeihen dort? » schreibt Maupassants Ich-Erzähler in sein Journal – gejagt von überirdischen Kreaturen oder auf der Flucht vor dem eigenen Wahnsinn?

Im Saal des Lortzinghauses in Osnabrück führt er ein intimes Zwiegespräch mit seinem Tagebuch; das ihn dort umgebende Kammerorchester gibt ihm dabei einerseits das Gefühl von Geborgenheit, wie es auch zum Sinnbild des ständigen Beboachtetseins wird.

Patrice Oliva wurde 1974 in Marseille geboren und wuchs in dem italienischen Arbeiterviertel „Belle de Mai“ auf. Nichts in seiner Kindheit deutete auf eine musikalische Zukunft hin – im Gegenteil: in der „Belle de Mai“ gehörten Bandenkriege, Drogenhandel und andere kriminelle Vorkommnisse zum Alltag. Ein Musiklehrer auf dem Collège erkannte seine Begabung. Schon nach wenigen Monaten Unterricht wechselte er an das Konservatorium Marseille und entdeckte die Komposition für sich. Er schloss 2001 mit dem „Premier Prix“, dem höchsten Diplom ab und arbeitete zunächst als Flötist im Orchester der Staatsoper Marseille. 2003 schloss er ein Aufbaustudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München an. Zehn Jahre lang bildete München den Lebensmittelpunkt des Komponisten. Seit 2014 lebt er in Osnabrück, wo er einen Lehrauftrag an der Universität Osnabrück übernommen hat.

v.l.n.r.: Patrice Oliva (Komponist), Daniel Inbal (Dirigent), Rhys Jenkins und Genadijus Bergorulko (Sänger); Foto: Christian Fritsch

Mit freundlicher Unterstützung von a!b!c! Personalmanagement, der Freimaurerloge „zum Goldenen Rade“ Osnabrück e.V., der Stadt Osnabrück, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V., dem Musikverein Osnabrück e.V. und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück e.V.

Musikalische Leitung: Daniel Inbal
Mit: Rhys Jenkins, Genadijus Bergorulko
Mit deutschen gesprochenen und französischen gesungenen Texten.
Uraufführung am 03. November 2018, weitere Aufführungen am 24. November 2018 und 05. Januar 2019, jeweils 19:00 Uhr.
Tickets zu 10 € und 8 €, Kartenreservierung über www.weber-musik-edition.de
Lortzinghaus Osnabrück, An der Katharinenkirche 3, 49074 Osnabrück

Continue reading...

Öffentlicher Empfang in Hamburg zum neuen Maurerjahr

Distriktmeister Thomas Stuwe
Distriktmeister der Großloge A.F.u.A.M.v.D. Br. Thomas Stuwe

Foto: Brinkmann

Die Einladung zum „Neujahrsempfang“ am 3. 9. 2018 im Hamburger Logenhaus Moorweidenstraße weckte wegen der eigenwilligen Terminierung absichtlich Neugierde in der Öffentlichkeit, konnte diese doch nicht ahnen, dass für Freimaurer im Septemder das neue Maurerjahr beginnt.

Von Br. Hartwig Kloevekorn

Die Provinzialloge von Niedersachsen, Hausherrin des imposanten Gebäudes, der Distrikt Hamburg der Großloge A.F.u.A.M.v.D.
sowie die Logen „Vom Fels zum Meer“ von der Großen National-Mutterloge Zu den drei Weltkugeln, die „Anglo-Hanseatic Lodge“ von der Grand Lodge of British Freemasons in Germany und die „Benjamin Franklin Lodge“ von der American Canadian
Grand Lodge, hatten diese Veranstaltung gemeinsam beschlossen – und der Erfolg blieb nicht aus.

Es soll hier alledings nicht verschwiegen werden, dass die Initialzündung zu dieser großartigen Veranstaltung vom Distrikt Hamburg ausging, dessen Distriktsmeister Br. Thomas Stuwe mit Unterstützung durch die Großloge A.F.u.A.M.v.D. – auch finanziell – die notwendigen Verbindungen zu den Beteiligten knüpfte. Es sei daher erlaubt, ihm den gebührenden Dank für seinen tatkräftigen persönlichen Einsatz auszusprechen. Im Mittelpunkt der „Gemeinschaftsarbeit“ im großen Mozartsaal stand das Referat von Herrn Friedrich-Joachim Mehmel, Präsident des Hamburgischen Verfassungsgerichts, zum Thema „Zur Bedeutung von Recht und Verfassung als Garanten für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität“. Angesichts der aktuellen Diskussion in der Gesellschaft über den Rechtsstaat, seine Organe und die politischen Auseinandersetzungen war die Wahl des Referenten klug gewählt und bewirkte einen sehr guten Besuch von „Profanen“ und Freimaurern aus
der Hamburger Öffentlichkeit.

Um 18 Uhr begrüßte der Provinzialmeister Br. Ekkehard Demuth im eindrucksvoll besetzten Großen Mozartsaal das erwartungsfrohe Publikum und erläuterte das gewählte Datum dieses Abends sowie den freimaurerischen Hintergrund der Veranstaltung in aufgelockertem, humorvollem Duktus, was die aufgeschlossene Atmosphäre im Saal unter den Anwesenden nachhaltig beförderte.

Ihm folgte Distriktsmeister Br. Thomas Stuwe, der den Redner des Abends vorstellte und die Kompetenz des Verfassungspräsidenten für das anstehende Thema hervorhob. Br. Thomas Stuwe ließ es sich dabei nicht nehmen, in seiner Analyse der gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Lage die Nähe zur Aufklärung im 18. Jahrhundert herauszustellen, indem er aus Lessings Gesprächen für Freimaurer „Ernst und Falk“ wie folgt zitierte:

„Recht sehr zu wünschen, dass es in jedem Staate Menschen geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaften hinweg wären und genau wüssten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhört.“

Diesem Jahrhundert-Zitat ist nichts hinzuzufügen, also übergab der Distriktmeister dem Redner das Wort.

Präsident Friedrich-Joachim Mehmel hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Ideale der Freimaurerei in Beziehung zu Begriffen wie Rechte und Pflichten in der Gestzgebung und deren Auswirkungen, bezogen auf ihre Organe und auf den Staatsbürger, mit der Präzision des Verfassungsjuristen zu stellen. Gerade die derzeitige emotionale Wucht in der allgemeinen politischen Debatte und die damit einhergehende Gefährdung demokratischer Standards lassen es als notwendig erscheinen, Klartext auf Grundlage unserer Verfassung – auch vor dem Hintergrund der freimaurerischen Werte wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität – zu sprechen.

Der Referent ließ am Ende seines Vortrags keinen Zweifel daran, dass nicht nur der Staat mit seinen Institutionen in der Pflicht steht, die Verfassung und die Demokratie schlechthin zu schützen, sondern auch der Bürger durch sein vernehmbar persönliches Bekenntnis für ihre Erhaltung einzutreten hat. Der anschließende starke Applaus des Auditoriums galt gewiss nicht nur dem ausgezeichneten Vortrag, sondern hoffentlich auch dem deutlichen Appell des brillanten Redners Friedrich-Joachim Mehmel zu staatsbürgerlicher Mitverantwortung.

Über welche Suggestivkraft diese Veranstaltung verfügte, lässt sich an der Tatsache ablesen, dass auch unser weitgereister Großmeister Br. Stephan Roth-Kleyer als überzeugter Förderer dieser Gemeinschaftsarbeit zu den zahlreichen Besuchern zählte. – Nach den Schlussworten von Br. Uwe Dröger als abgeordneter Provinzialmeister und seine Einladung in den Kleinen Mozartsaal klang dort der Abend aus mit Fingerfood und erfrischenden Getränken bei angeregten Gesprächen.

Continue reading...