Ausstellung im Hamburger Rathaus

Rathaus Hamburg

Rathaus Hamburg

In der Stadtgeschichte tauchen seit 1737 zahlreiche Freimaurer auf, nach denen viele Straßen und Plätze in Hamburg benannt sind. Auf neun historischen Stadtspaziergängen kann man an ihre Lebensmittelpunkte gelangen. Neben einigen Bürgermeistern, Kaufleuten und Schauspielern, die sich um Hamburg verdient gemacht haben und Freimaurer waren, war es Gabriel Riesser (1806 -1863), ein einfaches Mitglied der Bürgerschaft und erster jüdischer Richter Deutschlands, der sich zeitlebens für die Glaubensfreiheit aller Menschen einsetzte. Er erreichte die rechtliche Gleichstellung von Juden in der Paulskirchenverfassung, die daraufhin in die Verfassung der Freien und Hansestadt aufgenommen wurde.

Weiterlesen
Continue reading...

Weltpremiere: Lessings Ringparabel als Sinfonie

Plakat zur Uraufführung

Plakat zur Uraufführung

Im Rahmen des Festaktes zum 275-jährigen Bestehen der Hamburger Loge “Absalom zu den drei Nesseln” und der Freimaurerei in Deutschland wird als Weltpremiere die Sinfonie “Ringparabel” aufgeführt. Kompomistin ist Gloria Bruni, es spielt das Orchester der Hamburger Sinfoniker unter der Leitung von Wilhelm Keitel. Das Konzert findet am 30 September 2012 um 11 Uhr in der Laeiszhalle, Hamburg, statt.

Die Ringparabel aus Lessings “Nathan der Weise” enthält für Freimaurer wichtige Botschaften. Wahrheit, Weisheit und Menschlichkeit sind bei den Entscheidungen, die wir täglich treffen, nicht leicht zu erringen. “Diese Aussage verkörpert für mich wie keine andere die Idee der Humanität. Daher habe ich mich für die Vertonung der Ringparabel entschieden”, so die Komponistin Gloria Bruni. Die Hamburgerin komponierte im Auftrag der Loge Absalom die Sinfonie zur Ringparabel.

Weiterlesen
Continue reading...

Öffentliche Akademietagung in Celle

Die Akademie forum masonicum e.V. und die Loge Zum helleuchtenden Stern in Celle laden zur öffentlichen Akademientagung zum Thema “Die schöne neue Welt der Information — Neue Kommunikationsformen, neue Probleme?” ein. Die Tagung findet statt am 3. November 2012 im Logenhaus Celle, Magnusstraße 2a.

Weiterlesen
Continue reading...

Ausstellung Karikaturen in Hamburg

[lbg_kenburnsslider settings_id=’1′]

Mit rund 400 anwesenden Gästen wurde am 20. September die Ausstellung “Die Freimaurerei im Spiegel der Karikatur” eröffnet. Die große Zahl der Gäste spiegelt das große Interesse wider; das mag der Renaissance der Karikatur, dem wiederentdeckten Spaß an der Satire oder der neuen Öffentlichkeit der Freimaurer geschuldet sein.

Weiterlesen
Continue reading...

“Mein lieber Moses” feierte Premiere

[sws_pullquote_right] “Nach Wahrheit forschen, Schönheit lieben, Gutes wollen, das Beste tun — das ist die Bestimmung des Menschen.” (Moses Mendelssohn) [/sws_pullquote_right]

Der Autor Jens Oberheide bei einleitenden Worten

Der Autor Jens Oberheide bei einleitenden Worten

“Laut denken mit dem Freunde”, dieser Satz stammt vom berühmten Schriftsteller Gotthold Ephraim Lessing. Dies muss den Autor Jens Oberheide, Altgroßmeister der Großloßge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland” und Vorsitzender der Vereinigung für freimaurerische Kunst und Kommunikation PEGASUS, offenbar inspiriert haben, das Kammerspiel “Mein lieber Moses” zu schreiben. Lessing und Mendelssohn sollen sich 1754 bei einem Schachspiel kennen und schätzen gelernt haben. Oberheide schuf ein fiktives Gespräch zwischen den beiden großen Literaten, das gekonnt vom Anhaltinischen Theater in Dessau in Szene gesetzt wurde.

Die Rolle des des Moses Mendelssohn übernahm der Intendant André Bücker, Gotthold Ephraim Lessing wurde gespielt von Stephan Korves. Das Stück wurde von Myra van Campen-Balint auf der Violine und Thomas Kluge auf dem Klavier begleitet. Das Kammerspiel wurde mit großem Applaus im vollbesetzten Bauhaus-Saal aufgenommen.

Continue reading...

Hinweis auf Feierlichkeiten der Dessauer Freimaurer

Artikel über Feierlichkeiten 100 Jahre Freimaurer in DessauGroße Ereignisse werfen, so heißt es, ihre Schatten voraus. So auch in Dessau, wo die dortigen Brüder sehr rührig auf die anstehenden Veranstaltungen hingearbeitet haben. Bereits im Vorfeld hatten sie in der Mitteldeutschen Zeitung einen Blatt zur Seite, dass sich interessert und offen für die Arbeit der Loge gezeigt hat. Gut recherchiert wurde über den anstehenden Festakt berichtet, insbesondere über das Kammerspiel des Autors Jens Oberheide, eine fiktive Schachplauderei zwischen dem in Dessau geborenen Moses Mendelssohn und dem Dichter Gotthold Ephraim Lessing.

Zum Artikel

Continue reading...