Großlogentreffen 2019 in Mannheim

Foto: candy1812/ Adobe Stock

Etwa 300 Teilnehmer hatten sich für das Großlogentreffen angemeldet. Eine stattliche Beteiligung für eine Großlogenveranstaltung, bei der es keine vereinsrechtlichen Themen und keine Vorstandswahlen gab, wie sonst auf den alternierend stattfindenden Großlogentagen.

Von Br. Bastian Salier

Mannheim. Die Stadt Mannheim birgt so manches Geheimnis und so manche Eigentümlichkeit. Nicht zuletzt sind es die in Quadrate eingeteilten Straßennamen der Innenstadt, die den Besucher verwirren, obwohl alles seine logische Ordnung hat. Das Logenhaus der Loge „Carl zu Eintracht“, Gastgeber des diesjährigen Großlogentreffens vom 29. bis 31. Mai, hat zum Beispiel die Adresse L 9,9. Dort begann das Großlogentreffen am Mittwochabend mit dem traditionellen „Get together“ der bereits angereisten Brüder und Schwestern. Denn immerhin hatten viele schon einen arbeitsreichen Tag hinter sich, tagten doch zahlreiche Gremien, wie etwa der Verwaltungsrat des Deutschen Freimaurermuseums, das Ritualkollegium, die Distriktmeister, der Großlogenvorstand sowie das Obere Ehrengericht.

Festarbeit im Lehrlingsgrad

Während am nächsten Morgen der Großlogenrat tagte – bestehend aus dem Vorstand und den Distriktmeistern der Großloge –, begann gleichzeitig das Damen- und Gästeprogramm mit der Besichtigung des freimaurerisch geprägten Schlosses und Gartenparks Schwetzingen. Am Nachmittag konnten die Gäste die „Neue Kunsthalle“ in Mannheim besuchen.
Die Brüder trafen sich zu ihrer Festarbeit im Lehrlingsgrad, dem eigentlichen feierlichen Beginn des Großlogentreffens, im großen Saal des Tagungshotels Dorint. Dazu bemerkte der Großmeister, Br. Stephan Roth-Kleyer in seiner Ansprache, die in diesem Heft im vollen Wortlaut abgedruckt ist: „Unsere Rituale sind, wie schon häufig festgestellt, unser Alleinstellungsmerkmal, unser wahres Geheimnis, unsere Würde. Sie spiegeln unsere anerkannten spezifischen maurerischen Verhaltensformen und Gebräuche wider. Sie stiften Gemeinschaftsgefühl und vermitteln uns jedes Mal erneut die Grundpfeiler der Königlichen Kunst. Um dieses zu würdigen, meine Brüder, wurde die Tempelarbeit bewusst wiederum auf den Donnerstagnachmittag, auf den Beginn des Großlogentages gelegt. Das auch mit der Intention, dass die erbauliche Wirkung der Tempelarbeit uns den Großlogentag über begleiten möge.

300 Brüder folgen während der würdig ausgestalteten Tempelarbeit diesen Ausführungen, unter ihnen auch der Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland, Br. Christoph Bosbach, sowie der Großmeister der Großloge von Luxemburg, Br. Jean Schiltz, und weitere Ehrengäste aus dem In- und Ausland.

Mehrere Brüder wurden vom Großmeister für ihr Wirken um die Freimaurerei ausgezeichnet. Das „Ehrenzeichen der Großloge“ als Würdigung ihrer besonderen Verdienste um die Großloge erhielten Br. Hans-Michael Höhle, Br. Peter Lohr und Br. Norbert Schmidt, Distriktmeister in Berlin. Br. Peter Lauber erhielten das „Goldene Ehrenzeichen“ in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die deutsche Freimaurerei.

Festlicher Abend im Mannheimer „Technoseum“

Das Mannheimer „Technoseum“ ist ein beeindruckender Ort, an den zum festlichen Abend geladen wurde. Wegen der großen Beteiligung mussten noch weitere Räume mit Bestuhlung zur Verfügung gestellt werden, was zwar für die Ansprachen etwas hinderlich war, aber der guten Stimmung und brüderlichen Atmosphäre des Abends keinen Abbruch tat.

Als Ehrengäste begrüßte der Großmeister, Br. Stephan Roth-Kleyer, unter anderen die Vertreter der „Orientalischen Musikakademie Mannheim e. V.“, kurz genannt „OMM“, Johannes Kiefer, Mehmet Ungan und Ali Ungan sowie die Künstler der „OMM“, die mit ihrer Percussion-Performance für einen interessanten Einstieg ins Programm sorgten. In Absprache mit der Mannheimer Loge erhielt der Verein, der sich in hohem Maße um die Kinder- und Jugendarbeit verdient macht, die diesjährige Großlogenspende in Höhe von 10.000,- Euro. Ein Betrag, mit dem sich sicherlich einiges bewirken lässt, wie der Großmeister anmerkte, um Multikulturalität und kulturelle Vielfalt zu unterstützen: „Jedes Gemeinwesen ist neben der staatlichen und kommunalen Fürsorge auch auf mitmenschliche Hilfe angewiesen“, so der Großmeister. „Seit Gründung der ersten Großloge (1717) haben sich die Logen und Großlogen in Einzelaktionen und institutionalisiert um Mitmenschen gekümmert, die Hilfe brauchten und brauchen. Wir haben dabei nicht gefragt, ob der Adressat Freimaurer ist oder nicht. Mildtätigkeit ist für Freimaurer eine selbstverständliche Pflicht.“

Außerdem wurde die Gabensammlung aus der Festarbeit im Lehrlingsgrad von der Großloge auf den Betrag von 5.000,- Euro aufgestockt und auf Wunsch der Mannheimer Loge für den karitativ tätigen Verein „Mannheimer Frauenhaus e. V.“ verwendet. Die Spende wird von der Loge „Carl zur Eintracht“ zu geeigneter Zeit im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit übergeben werden.
Neben diesen großzügigen Gesten durfte jedoch nicht vergessen werden, dass die Großloge in diesem Jahr einen runden, ihren 70. Geburtstag feiert. Großmeister Br. Stephan Roth-Kleyer sagte am Ende seiner Ausführungen: „Schön wäre es, wenn Sie mit mir das Glas auf das Wohl unserer Großloge, der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland erheben würden. Sie soll wachsen, blühen und gedeihen. Möge sie allzeit gastfreundlich und offen für die Pflege der Freundschaft und der Brüderlichkeit sein. Möge bei der Suche nach Lebensqualität und Sinn die Lebensfreude nicht zu kurz kommen und möge die Großloge mit ihren nunmehr 281 Tochterlogen ein Hort des Friedens sein und bleiben. Möge sie stets eine Heimstatt sein, in der dieser Geist gedeihe. Zum Wohle.“

Fachveranstaltung mit Vorträgen

Am Freitag, dem 31. Mai, standen schließlich mit der von Br. Thomas Forwe organisierten Fachtagung vier inhaltsschwere Vorträge auf dem Programm. Doch zunächst begrüßte die Mannheimer Bürgermeisterin für Bildung, Kinder, Jugend und Gesundheit die Teilnehmer des Großlogentages. Sie machte in ihrer Ansprache auf den hohen Stellenwert der Freimaurerei für die Stadtgesellschaft aufmerksam und betonte die historische Kontinuität der Freimaurerei in der Stadt Mannheim.
Br. Stephan Roth-Kleyer, Großmeister der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland, sagte in seiner Ansprache an das Auditorium:

„Unsere Großloge kann auf 70 gute Jahre zurückschauen. 70 Jahre, in denen sie – der in der Verfassung festgelegten Zweckbestimmung folgend – ihre aktuell 281 Mitgliedslogen korporativ in der Öffentlichkeit und gegenüber anderen Großlogen vertreten sowie die Arbeit der Logen auf Grundlage der freimaurerischen Grundsätze gefördert und gesichert hat. Darüber hinaus gibt sie Anregungen für die Tätigkeit der Mitgliedslogen zu gemeinnützigen, kulturellen und ethischen Zwecken, aber auch zur alltäglichen Logenführung. Die Großloge unterstützt die Logen im Bedarfsfall durch Vergabe zweckbestimmter Mittel. Das war und ist das Selbstverständnis der Großloge, das war und das ist der Auftrag an unsere Großloge und damit das Leitbild der für die Großloge tätigen Brüder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei.
Die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland ist mit Abstand die mitgliederstärkste der deutschen Großlogen. Die Anzahl der beitragspflichtigen Mitglieder unserer Großloge betrug zum Stichtag 1. Januar 2019 ca. 9.850 in unseren aktuell 281 Mitgliedslogen. Das Durchschnittsalter der Brüder liegt zurzeit bei 59 Jahren.

Liebe Brüder, unser Großlogentreffen 2019 in Mannheim wollen wir aus gutem Grund dem Thema ‚Die Welt verändert sich dramatisch – und wir?‘ widmen. Dabei wollen wir uns nicht alleine, wie 2015 anlässlich des Großlogentreffens in Osnabrück, auf die Digitalisierung beschränken. Giuseppe Tomasi di Lampedusa (1896–1957) formulierte wie folgt: ‚Wenn wir wollen, das alles bleibt wie es ist, dann ist es nötig, dass alles sich verändert‘.

Heute wollen wir den Fokus auf die sozialen und damit gesellschaftlichen Veränderungen sowie auf die Rolle des Einzelnen, die Funktion und Wirkung der Königlichen Kunst, des Humanismus und der Humanität in der Gesellschaft legen. Es freut mich besonders, dass wir für diese Themen hervorragende Referenten gewinnen konnten und dass wir uns einen ganzen Tag lang diesem spannenden Thema und damit der Zukunft widmen können.

Wie sagte Goethe so schön: ‚Wir haben genug Zeit, wenn wir sie nur richtig verwenden.‘“

Die Referenten des Tages orientierten sich entsprechend an dem Motto des Großlogentages „Die Welt verändert sich dramatisch – und wir?“ Alle vier Vorträge erscheinen in der kommenden Ausgabe der “Humanität” und in den nächsten Wochen im Wortlaut auf der Internetseite der Großloge. Im Anschluss entspann sich eine wichtige Diskussion, an der die Referenten und Großmeister Br. Stephan Roth-Kleyer dem Auditorium Rede und Antwort standen. Die Fragen und Antworten werden in der kommenden Ausgabe der „Humanität“ (Nr. 5/2019 – erscheint im September) auszugsweise veröffentlicht. Moderiert wurde die Fachtagung und die anschließende Podiums- und Plenumsdiskussion vom Zugeordneten Großmeister Br. Stefan Kunnert.

Gäste und Partner, die der Fachtagung nicht beiwohnen wollten, konnten bei einer Fahrt ins nahe gelegene Heidelberg das dortige Schloss und die Altstadt besichtigen.

Großlogentreffen im Mai 2021 in Lübeck

Das nächste Großlogentreffen im Mai 2021 wird in Lübeck stattfinden. Das Programm ist bereits in Planung. Im kommenden Jahr 2020 wird der Großlogentag in Stuttgart durchgeführt werden – dann auch wieder mit vereinsrechtlichen Abstimmungen und Beschlüssen.

Continue reading...

Vortragsveranstaltung „Humanitäre Freimaurerei in Berlin“

Kenan Yilmaz (mittig, MvSt. der Loge Victoria) mit Ulrich Schürmann (evangelischer Vorsitzender der GCJZ) und Jael Botsch-Fitterling (jüdische Vorsitzende der GCJZ)

Fast 100 Gäste erschienen am 23. Mai im Logenhaus der Peter-Lenné-Str. anlässlich der gemeinsamen Veranstaltung der Loge Victoria in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. (GCJZ).

Berlin. (ab) Der Abend wurde dem Schicksal der jüdischen Brüder der Johannisloge Victoria während des nationalsozialistischen Terrors gewidmet. Dies erfolgte im Rahmen der Themenreihe „Freimaurerei und Religion“ im Maurerjahr 2018/2019 und anlässlich der Veröffentlichung der neuen Ausgabe des Gedenkbuches über das Schicksal der Brüder der Loge Victoria im Nationalsozialismus. Begleitet wurde der Abend durch die Klezmer-Band “Klezbanda” aus Berlin unter der Leitung des bekannten Klezmer-Musikers Jossif Gofenberg.

Nach Grußworten des Meister vom Stuhl der Loge “Victoria” Kenan Yilmaz und dem evangelischen Vorsitzenden der GCJZ, Herrn Ulrich Schürmann, leitete Br. Carl C. mit seinem Vortrag zur humanitären Freimaurerei und dem Erbe der Loge Victoria ins Thema ein.

„Nach der Nazi-Barbarei und der menschengemachten Menschheitskatastrophe der Schoah, bekam unser Land eine zweite Chance; die Chance, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen“, erinnerte Br. Carl C. anlässlich des Jahrestages des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, das auf den Tag genau vor 70 Jahren in Bonn verkündet wurde. Vor diesem Hintergrund schilderte er die Geschichte der Loge “Victoria” im Ringen um die Öffnung der preußischen Freimaurerei für Nichtchristen und gegen das Wüten von Vorurteilen. Zwar sei der Zweck der humanitären Freimaurerei die Verstandes- und Herzensbildung im Zusammenhang einer sittlichen Selbsterziehung. Aber dieser Zweck sei auch nicht völlig unpolitisch – zumal in Zeiten, in denen Grundwerte des Humanismus und der Aufklärung erodieren. „In solchen Zeiten muss sich eine symbolische Bauhütte am Menschheitstempel ihres Anspruches und ihrer Verpflichtung erinnern. Allzumal an einem Tag, an dem eine Errungenschaft gefeiert wird, die wieder in Gefahr ist“, wie er in seinem Vortrag betonte.

Bis 1892 war das christliche Bekenntnis die Voraussetzung für die Aufnahme in eine preußische Freimaurerloge. Erst mit der Gründung der Loge Victoria erhielten Juden in Berlin die Möglichkeit Mitglied einer Freimaurerloge zu werden: Die 1892 durch Br. Hermann Settegast und 28 weiteren Brüdern gegründete Victoria war die erste „humanitäre“ Freimaurerloge in Preußen, die als solche freie Männer von gutem Ruf ohne Ansehen der Konfession und Abstammung aufnahm.

„Nach vier Jahrzehnten des Wachstums, der Blüte und der Konsolidierung löste sich die Loge Victoria aber unter dem Druck des nationalsozialistischen Terrors im Mai 1933 auf und für viele ihrer vornehmlich jüdischen Brüder begann eine schreckliche Leidenszeit“, wie Br. Ingo D. in seinem Vortrag über das Schicksal der Brüder der Johannisloge Victoria Nr. 492 im Orient Berlin im Nationalsozialismus berichtete. Für 193 Brüder der »Victoria« begann die Schoah – die „Heimsuchung“ oder „große Katastrophe“, die über die deutsche und europäische Judenheit hereinbrach.

In seinem 45-minütigem Vortrag stellte Br. Ingo D. die neuesten Ergebnisse seiner aufwendigen Recherchen zum Schicksal der Brüder vor, die in der aktuellen Ausgabe seines Gedenkbuches veröffentlicht worden sind. Über fünf Jahre sind seit der letzten Ausgabe im Jahr 2013 vergangen. In dieser Zeit konnte die Loge Victoria dank seiner aufwendigen Recherche in Archiven, aber auch dank moderner genealogischer Datenbanken wie Ancestry weitere Schicksale der jüdischen Brüder der Loge Victoria klären. Bei ihren Nachforschungen wurde die Victoria von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V., deren Geschäftsführer Herrn Grimm und dem Vorstand Herrn Ulrich Schürmann moralisch unterstützt und ermutigt.

„Mögen die tragischen Schicksale unserer Brüder und ihrer Familienangehörigen uns Mahnung für unsere Zukunft sein und uns in unserer Haltung, Toleranz zu üben und zu fördern, bestärken“, mahnte Br. Ingo D. im Schlusswort.

Heute beträgt die Mitgliederzahl der Loge Victoria wieder fast 60 Mitglieder; dabei ist ihre konfessionelle Zusammensetzung heterogener als je zu vor. Ein Beispiel dafür ist der amtierende Meister vom Stuhl Kenan Yilmaz: Er ist Deutscher mit türkischen Wurzeln, aufgewachsen und beruflich nach wie vor aktiv in Berliner „Problembezirken“. “Aufgenommen wurde ich in die Loge Victoria mit weit geöffneten Armen, wofür ich bis heute sehr dankbar bin”, wie er in seinem Grußwort betonte.

Die neue Ausgabe des Gedenkbuches zum Schicksal der Brüder im Nationalsozialismus kann auf der Homepage der Loge heruntergeladen werden.

Continue reading...

Symposium deutschsprachiger Hauptstadtlogen in Berlin

Brandenburger Tor Foto: sbroisov / Adobe Stock

Die Berliner Loge „Avantgarde“ lädt die deutschsprachigen Hauptstadtlogen aus ganz Europa zu einem Symposium vom 21. bis 24. Juni nach Berlin ein.

Berlin (cs).(Das im freimaurerischen Kontext ungewöhnliche Thema des Treffens lautet: „Freimaurerei im rituellen, sozialen und hauptstädtischen Raum“. Kooperationspartner der Tagung sind die “Akademie forum masonicum e.V.” sowie “PEGASUS Freimaurerischer Verein für Kunst, Kultur und Kommunikation e. V.”

In verschiedenen Arbeitsgruppen sollen sich die Teilnehmer mit der Raumtheorie auseinandersetzen. Unter anderem wollen die Hauptstadtlogen untersuchen, wie durch Stadtplanung die sozialen Räume entstehen und genutzt werden können, in denen sie selbst arbeiten. Zum anderen steht die Fragestellung, wie freimaurerischer Raum strukturiert wird und was diesen in seinen unterschiedlichen Ausformungen ausmacht. Außerdem soll in den Blick genommen werden, unter welchen besonderen Bedingungen Freimaurerlogen in Hauptstädten arbeiten.

Am Freitag, dem 21. Juni, beginnt um 17 Uhr das Programm im „Kabbalah Centre Berlin“ auf dem Gelände des ehemaligen Postfuhramtes Berlin-Schöneberg mit einem Einführungsvortrag durch David Wende. Um 19.30 Uhr wird das Konzert „Lebenslust & Lessinglieder“ aufgeführt, das von den Künstlern Marek Kalbus, Eugene Mursky, Gabrielle Heidelberger und Thomas Bierling gestaltet wird. Moderiert wird die Veranstaltung von Altgroßmeister Br. Jens Oberheide.

Am folgenden Tag finden die Vorträge, Arbeitsgruppen und Diskussionen ab 9 Uhr im Spreespeicher in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg statt. Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Stephan Günzel wird eine Einführung in die Raumtheorie geben, auf die sich die folgenden Debatten und Beiträge stützen werden. Am Abend ist ein Theaterbesuch mit musikalischer Comedy im Tipi-Zelt am Kanzleramt vorgesehen.

Am Sonntag sind die teilnehmenden Brüder Freimaurer zu einer Tempelarbeit im Lehrlingsgrad eingeladen. Der Distrikt Berlin-Brandenburg feiert ab 11 Uhr im Logenhaus Emser Straße in Berlin-Wilmersdorf das Johannisfest. Im Anschluss beginnt gegen 13.30 Uhr eine feierliche Tafelloge. Und schließlich findet am Montag, dem 24. Juni, ebenfalls im Logenhaus in der Emser Straße, ab 19 Uhr das Stiftungs- und Johannisfest der Loge „Avantgarde“ mit Einsetzung des neu gewählten Beamtenrates statt.

Der zugeordnete Großmeister und der Großsekretär der Großloge von Österreich der A.F. u. A.M. sowie der Großzeremonienmeister der Großloge F. und A.M. von Finnland haben sich bereits angemeldet. Darüber hinaus haben Delegationen aus den Städten Wien (mehrere Logen), Bern, Bukarest, Timisoara, Helsinki und Istanbul ihre Teilnahme angekündigt.

Interessenten können sich bis zum 14. Juni für das Symposium oder Teile davon anmelden. Weitere Informationen, das ausführliche Programmheft und Anmeldungen sind erhältlich per E-Mail unter event@avantgarde-loge.de oder unter der Telefonnummer des Stuhlmeisters der „Avantgarde“, Br. Celil Şenman: + 49 172 9879466.

Continue reading...

Hamburger Freimaurer beteiligen sich an der 20. Europawoche

Foto: sunt / Adobe Stock

Schon zum 20. Mal beteiligt sich der Distrikt Hamburg an der Europawoche der Stadt Hamburg. Der Referent Oberst Prof. Dr. Rogg sprach zum Thema "Die Lichter am Himmel hängen alle schief — 1919 und die Neuordnung der Welt". Er sollte einen Blick auf 100 Jahre Europa geben.

Von Br. Andreas Bolte

Interessant, ja. Aber was haben wir Freimaurer mit der Europawoche zu tun, mag sich mancher fragen. Die Antwort gibt unser Großmeister Br. Stephan Roth-Kleyer in seiner Begrüßungsansprache.

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Solidarität, Humanität und Toleranz, das sind die Ziele Europas und das sind auch unsere Ideale, die Ideale der Freimaurer. Alle demokratischen Parteien in Deutschland fördern ein gemeinsames Europa. Das auch, weil es Frieden stiftet und zukunftsfähige Lösungen für nationale wie globale Herausforderungen schafft. Auch wir Freimaurer glauben und arbeiten für ein Europa der Freiheit, der Gleichheit, der Brüderlichkeit, der Humanität, der Solidarität und der Toleranz. Dafür lohnt es sich aktiv einzutreten und das wollen wir auch weiterhin verstärkt tun.

Br. (Prof. Dr.) Stephan Roth-KLeyer, Großmeister

Dies sei heute wichtiger und aktueller denn je und sei ein Ziel für die Zukunft. Inhaltlich deutet unser Distriktmeister Br. Thomas Stuwe in seiner Einführung an, was den Zuhörer erwarten würde: gewaltige Umbrüche in Technik, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur. Die Relevanz für unsere Zeit würde noch mehr als deutlich werden.

Und unser Referent beginnt gleich, konkret zu werden. Der erste Radiosender, die erste Pandemie in Gestalt der Spanischen Grippe mit geschätzten 100 Millionen Toten — mehr als in beiden Weltkriegen zusammen —, die schrecklichen Kriegserfahrungen, in denen mehr als 50 Milliarden Geschosse produziert wurden. Das sind Ereignisse, die das Bewusstsein der Epoche prägen.

Dazu der erste Tabubruch der Geschichte: Der Einsatz von Giftgas. Heute ist das schon lange geächtet. Heute würden wir sagen, das erste Unwort des Jahres, “Menschenmaterial”. Diese “Entgrenzung der Gewalt” verunsicherte die Menschen tief. Dazu geriet der politische Liberalismus in die Krise und althergebrachte Rollenbilder von Mann und Frau wurden infrage gestellt. Kurzum: “Dieser Verlust der alten Kontrollsysteme führte zu Orientierungslosigkeit und Entheimatung”, so unser Referent. Ein Gefühl, das auch heute Teile der Gesellschaft kennen. Wir denken an die Anhänger von Pegida, AfD und weiteren Gruppierungen, die sich das vermeintliche Idyll der 50er Jahre zurückwünschen, das es aber so nie gegeben hat.

Für weitere Unzufriedenheit sorgte der Versailler Vertrag, der eher einem Diktat gleiche, wodurch Deutschand 13 Prozent seines Staatsgebiets verlor, die Alleinschuld am Krieg wurde Deutschland zugewiesen, die Auslieferung der Handelsflotte an die Siegermächte und Reparationszahlungen in Höhe von 269 Milliarden, was heute dem zehnfachen Betrag entspräche.

Auch geografisch änderten sich altbekannte Strukturen. Das Osmanische Reich zerfiel, die baltischen Staaten entstanden, die Arroganz der Weltmächte, die mit dem Lineal neue Ländergrenzen in Arabien zogen, zeitigt Folgen, unter denen die Weltgemeinschaft bis heute leidet und die die Araber nachhaltig tief verstimmte.

Doch aus Positives sei nachzuweisen. So diente die Weimarer Verfassung in Teilen als Vorlage für unser Grundgesetz, eine ganz neue Kunst mit Dada habe Menschen viel Kraft gegeben, das Bauhaus, das nicht nur mit seiner Architektur, sondern auch mit seinem neuen Menschenbild der großen gesellschaftlichen Komplexität eine neue Einfachheit entgegensetzte, sorgte für einen gewissen Orientierungsrahmen.

Nun könnten hier eine Reihe weiterer Details aufgezählt werden, doch schon jetzt ist offensichtlich, was diese Zeit vor hundert Jahren mit heute zu tun hat. Prof. Rogg: “Der Verlust an Gemeinsamkeit, die Vertrauenskrise der Institutionen und die Suche nach neuer Orientierung.” Ein Blick nach Polen oder Rumänien genüge, um das festzustellen. Generell gelte, unsere Probleme hätten an Komplexität zugenommen. Wer nun vermeintlich einfache Lösungen präsentiere, liege falsch. Hier komme nun die Rolle Europas ins Spiel. Drei wesentliche Aufgaben sehe er. Erstens: Europa müsse als Anker der Stabilität dienen, zweitens Europa müsse Orientierung geben und drittens Europa müsse neue Ideen haben.

Wir hörten einen etwas anspruchsvollen, aber sehr klaren Vortrag, der viele gut belegte Details enthielt. Analysen und Schlussfolgerungen waren übezeugend; sehr angenehm der ruhige Ton des Referenten und seine immer wieder sichtbare Fachkompetenz.

Entnommen aus dem “Hanseatischen Logenblatt”

Continue reading...

Gamben in der Hoyaer Loge

Motek Leeuwarden
Der Instrumentenbauer Motek Leeuwarden gibt Einblicke in die Handwerkskunst

Am vergangenen Freitag fand in der Freimaurerloge „St. Alban zum Aechten Feuer“ in Hoya ein öffentlicher Vortrag über den „Bau von europäischen Streichinstrumenten“ statt. Der Vortragende, Motek Leeuwarden aus Schwarme, ist ein renommierter Instrumentenbauer, spezialisiert auf historische Streichinstrumente und Bögen.

Hoya (aj). Herr Leeuwarden hatte im vollbesetzten Logenhaus eine kleine Auswahl seiner Werkzeuge, halbfertiger Teile, eine fertige Gambe und eine Violine mitgebracht, so dass die Loge tatsächlich einer Werkstatt glich. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Streichinstrumente stellte der Vortragende plastisch dar, aus welchen unterschiedlichen Schritten sich der langwierige Prozess zusammensetzt, wenn er ein Instrument in der Tradition der alten, weltberühmten Geigenbauer anfertigt.

Da Herr Leeuwarden auf Serienfertigung, fertig eingekaufte Teile und moderne Werkzeuge verzichtet, schafft er es, Instrumente zu bauen, die den großen Vorbildern sehr nahe kommen. Ob er die Zargen von Hand biegt, Boden und Decke aushobelt, die Wirbelt dreh oder die Schnecke von Hand schnitzt, alles ist reine Handarbeit. Besondere Bewunderung erntete er bei den Zuhörern, als er erklärte, wie er hauchdünne Holzstreifen schneidet und als Intarsien in Decke und Boden der Instrumente einlässt. Sogar den Lack für seine Instrumente stellt er selber her, indem er bestimmte Harze von Hand mörsert, in reinem Alkohol auflöst, filtert, und dann in zahllosen hauchdünnen Schichten auf die Instrumente aufträgt und zum Schluss poliert.

Zum Abschluss gab es noch eine rege genutzte Fragestunde über den Umgang mit Instrumenten.

Continue reading...

Auf den Spuren der Mannheimer Freimaurer

Foto domeckopol / pixabay

Auf den Spuren der Mannheimer Freimaurer

Von Br. Alexander John

Das Großlogentreffen vom 29. bis 31. Mai in Mannheim ist der Höhepunkt des Maurerjahres für unsere Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland. Im 70. Jahr ihres Bestehens treffen sich die Vertreter der Mitgliedslogen, um über die Aufgabe und Rolle unseres Bruderbundes in einer sich immer stärker verändernden Welt zu beraten.
Mit Mannheim wurde ein auch für Freimaurer sehr geschichts- und symbolträchtiger Veranstaltungsort gewählt.
Br. Alexander John, Meister vom Stuhl der gastgebenden Mannheimer Loge „Carl zur Eintracht“ Nr. 31, hat sich auf die Spuren der masonischen Geschichte Mannheims begeben.

Seit wann Freimaurerei in Mannheim existiert, ist nicht eindeutig belegt. Gesichert ist 1756 als Gründungsjahr der Loge „Charles de l’Union“, mitten in der Regentschaft des Kurfürsten Karl Theodor, dem gemeinhin eine Nähe zur Aufklärung nachgesagt wird. Indes finden sich Spuren, die dafür sprechen, dass in Mannheim gar die erste Loge im deutschsprachigen Raum 1727 gegründet wurde. Die Spuren sind allerdings nicht sehr konturreich. Ausgangspunkt ist ein kurpfälzisches Dekret von Kurfürst Karl Philipp vom 21. Oktober 1737. In ihm verbietet der Kurfürst bei Strafe der Amtsentsetzung allen in Zivil- und Militärdienst stehenden Personen, in die „sogenannte Brüder- oder Gesellschaft der franc macons ein[zu]treten“ – mithin Freimaurer zu werden. Und wo die Mitgliedschaft verboten wird, müsste doch eigentlich eine Loge existieren …

Liegen in Mannheim die Wurzeln der deutschen Freimaurerei?

Ein späteres Quellenzeugnis, der Brief von Ignaz Freiherr von Reibelt an seinen Bruder Uriot aus dem Jahr 1769, behauptet, der englische Gesandte am Pfälzer Hof, Graf Albrecht Wolfgang von Schaumburg-Lippe, der erste deutsche Freimaurer überhaupt, habe 1727 eine Loge in Mannheim mit dem Namen „Einigkeit“ gegründet. Doch kennen wir weder den vollständigen Namen noch den Sitz und weitere Mitglieder. Es muss also offenbleiben, ob ab 1727 wirklich eine feste Organisation oder erst noch ein loser Zusammenschluss Gleichgesinnter bestand. Jedenfalls dürfte Kurfürst Karl Philipp – in seiner ganzen Programmatik einem kämpferischen Geist des Katholizismus verhaftet – jegliche Vereinigung von Personen, die hinter verschlossenen Türen eigene Vorstellungen über einen besseren Staat und eine bessere Kirche debattierten, ein Gräuel gewesen sein. Generell kann für das 18. Jahrhundert die These formuliert werden, dass das Verhältnis zwischen der machtvoll wachsenden Zahl an Freimaurern und dem kurpfälzischen Staat in der Tendenz eher kompliziert blieb.

Mannheimer mit guten Manieren und erlesenem Geschmack

Sicheren Boden betreten wir also erst ab 1756, als in Mannheim die Loge „Charles de l’Union“ (Matrikel-Nr. 31) begründet wird, die allerdings nicht nach dem Kurfürsten benannt ist, sondern nach dem Stuart-Prätendenten für den englischen Thron, Charles Edward, da die Loge dem französisch-schottischen Freimaurersystem anhing. Franzosen waren die führenden Persönlichkeiten in der Mannheimer Loge, so etwa der Hofzahnarzt Johann Baptist Drouin oder der französische Schauspieler Le Bauld-de-Nans als erster Meister vom Stuhl. Unter den Gründungsmitgliedern war auch der Jesuit Franz Joseph Seedorf, väterlicher Erzieher, Beichtvater und später einer der engsten Berater des jungen Kurfürsten Karl Theodor. 1774 löste sich die Loge offenbar wegen interner Konflikte auf, was nicht untypisch in der Geschichte der Freimaurerei ist, die immer wieder von inneren Richtungskämpfen erschüttert wurde.

Nachdem Karl Theodor in der Silvesternacht 1777/78 zum Erbe des bayerischen Kurfürstentums wurde und die Residenz von Mannheim nach München verlegt hatte, erstarkten die Bestrebungen zur Wiederbelebung oder gar Neugründung einer Loge in Mannheim. So ersuchte der spätere Theaterintendant Wolfgang Heribert von Dalberg den Kurfürsten um die Zustimmung zur Gründung einer Loge der Strikten Observanz. Karl Theodor lehnte ab. Unabhängig davon lebte 1778 die alte Loge „Charles de l’ Union“ wieder auf, unterstützt vor allem von Offizieren und Mitgliedern der Schauspieltruppe.

Der Florentiner Cosimo Allessandro Collini, eine Persönlichkeit des Hofes, attestierte den Mannheimern Urbanität, Höflichkeit, gute Manieren und Geschmack, insbesondere den „besseren Kreisen“ am Ende des 18. Jahrhunderts. Zu den für neue Ideen offenen Kreisen wie etwa die Deutsche Gesellschaft gehörten vor allem viele Offiziere, Künstler und Theatermitglieder, die wiederum das Gros der Mitgliedschaft in der Mannheimer Freimaurer-Loge stellten. Von 57 ­bekannten Mitgliedern waren 22 höhere Militärs, je sechs Schauspieler und Tänzer, drei Musiker, zwei bildende Künstler, darunter Egid Verhelst, und je zwei Advokaten, Kaufleute und Handwerker. Das heißt, um 1780 dominierten die höfisch-staatlichen Bediensteten in der hiesigen Freimaurerei.

Illuminaten unterwanderten die Logen in der Kurpfalz

Seit 1781 begann sich auch der einige Jahre zuvor gegründete Illuminatenorden in der Kurpfalz zu verbreiten. Zweiter Gründer neben Prof. Adam Weishaupt war Adolf Freiherr von Knigge, der in Heidelberg lebte. Knigges Programm der Unterwanderung und Übernahme der bestehenden Logen durch den Illuminatenorden wurde in Heidelberg, Mannheim und Kaiserslautern angewandt. Dalberg zeigte sich als Anhänger einer fürstlich-gemäßigten Aufklärung und einer eher mystischen, auf jeden Fall staatstragenden Maurerei allerdings als entschiedener Gegner der geheimbündlerischen Illuminaten, denen er etwa in der Deutschen Gesellschaft entgegentrat.

Nach Aufdeckung des Geheimbundes in Bayern ergingen seit 1784 Verordnungen gegen Freimaurer wie Illuminaten, die 1785 zur Auflösung aller Logen in der Kurpfalz führten. Unmittelbar vor ihrer Auflösung hatte die Mannheimer Loge in Karlsruhe noch eine neue Loge unter dem Namen „Karl zur Einigkeit“ gegründet. Der Name war eine direkte Übersetzung des alten Namens der Mannheimer Loge. Dies zeigt, dass die Loge angesichts ihrer drohenden Auflösung ihre Aktivitäten in ein benachbartes Territorium verlegte – eine Strategie, der wir auch in späteren Jahren wieder begegnen. Dennoch herrschte in Mannheim nach wie vor ein vergleichsweise liberales, aufgeklärtes und intellektuelles Klima, bekanntlich verkörpert in Schillers „Räubern“, die hier 1782 ihre gefeierte Uraufführung erlebten.

Als der Kurfürst 1778 nach Bayern abreiste und Mannheim seinen Status als Residenz verlor, war Karl Theodors Abschiedsgeschenk das von Dalberg geleitete Nationaltheater. Diese Spielstätte trat gewissermaßen bis in die frühe badische Zeit, vor allem als die beiden Freimaurer Heribert von Dalberg und Anton von Klein das Theaterleben bestimmten, das Erbe der Aufklärung an. Zwar gelang es nicht, den führenden deutschen Freimaurer Gotthold Ephraim Lessing als Leiter des neuen Nationaltheaters zu gewinnen, der durch die Freimaurergespräche „Ernst und Falk“ 1778 hervorgetreten war. Doch die Mannheimer Theaterszene, ob in der Leitung oder im Ensemble, stand in großen Teilen der Freimaurerei und ihrem Streben nach Weltverbesserung und Menschheitsveredelung nahe. Offiziell wurden die Logen ab 1806, wenn auch nur für kurze Zeit, wieder zugelassen. So erlebte das „Logenhaus“ des Großherzoglichen Hof- und Nationaltheaters am Donnerstag, dem 15. Januar 1818, die Erstaufführung eines Stückes, das den bezeichnenden Titel „Der Freimaurer“ trägt und aus der Feder von August Friedrich Ferdinand von Kotzebue stammt.

Dichter und Freimaurer August von Kotzebue wurde in Mannheim ermordet

Seit 1813 war die Freimaurerei im Staat Baden wieder einmal verboten. Die Mannheimer Freimaurer waren deswegen nach Frankenthal ausgewichen und hielten dort ihre Zusammenkünfte ab. Das Verbot galt in Baden übrigens bis 1830.
Mittlerweile ist das eher seichte Bühnenspiel Kotzebues, wie nahezu alle Stücke des Autors, in Vergessenheit geraten. Der Name Kotzebue ist aus einem ganz anderen Grund bis heute präsent. Seine Ermordung am 23. März 1819 in A 2, 5 – unweit vom Schloss – lieferte bekanntermaßen den Anlass, um mit den Karlsbader Beschlüssen ein restauratives System im Deutschen Reich zu begründen. Die Burschenschaften wurden aufgelöst, missliebige Professoren ebenso wie Journalisten und Redakteure mit Berufsverbot belegt, die Universitäten unter staatliche Aufsicht gestellt. Eine geradezu allgegenwärtige Zensur suchte die Presse mundtot zu machen und jeglichen Freigeist zu ersticken. Versammlungsfreiheit war nicht mehr gegeben. Davon waren wieder einmal auch die Freimaurer betroffen.

Und die Karlsbader Beschlüsse führten mit dazu, dass sich das Urteil des zeitgenössischen Malers Wilhelm von Kuegelgen (1802–1867) im kollektiven Geschichtsbild durchsetzte, wonach der Freimaurer Kotzebue „ein literarischer Giftmischer, ein russischer Spion, ein Vaterlandsverräter und Abgrund alles Verderbens“ gewesen sei. Dagegen habe, so Kuegelgen, der „Heldenjüngling“ Sand – Kotzebues Mörder – „diesen Höllenpfuhl mit seinem Pestqualm geschlossen, sich selbst als ein anderer Curtius fürs Vaterland und seine heiligsten Interessen opfernd“. Insofern hat im heutigen Geschichtsbild eine merkwürdige Rollenverdrehung stattgefunden: der Freimaurer Kotzebue erscheint als der geistige Täter der deutschen Unfreiheit, hingegen Karl Ludwig Sand als das heldenhafte Opfer, als Bannerträger von „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ und damit gleichsam als ein „Freimaurer im Geiste“.

Bürgerlich-demokratische Positionen prägten Mannheim im 19. Jahrhundert

Die Stadtpolitik wurde zu jener Zeit vom bürgerlichen Flügel der Fortschrittspartei und der daraus erwachsenden Deutschen Volkspartei geprägt, die im politischen Spektrum als linksliberal etikettiert werden kann. Bedeutende Freimaurer haben in ihr eine gewichtige Rolle gespielt: Zum einen der Kaufmann Karl Nestler, Meister vom Stuhl der Johannis-Loge „Carl zur Eintracht“ von 1852 bis 1854 und Bürgermeister der Stadt Mannheim von 1849 bis 1869. Zum anderen Eduard Moll, der erstmals 1870 als Stadtoberhaupt gewählt und 1875 und 1885 wiedergewählt wurde. Er trug in dieser Funktion den Titel des Ersten bzw. dann des Oberbürgermeisters. Von 1852 bis 1865, mithin dreizehn Jahre, stand er als Meister vom Stuhl der Johannis-Loge „Carl zur Eintracht“ vor.

Karl Nestler wie auch Moll prägten nahezu vier Jahrzehnte das lokalpolitische Geschehen der rasch wachsenden Handels- und Industriestadt Mannheim, in der 1886 der Benzwagen patentiert und im gleichen Jahr mit dem Bau des Wasserturms begonnen wurde. In ihrer politischen Grundhaltung verkörperten beide eine eigenständige, stark vom Geist der 1848er-Revolution bestimmte bürgerlich-demokratisch Position, die auf die strikte Trennung von Staat und Kirche pochte, worin sich beispielhaft ihre freimaurerische Grundhaltung widerspiegelte. Doch sollten die von ihnen repräsentierten Demokraten in Mannheim ab den 1870er Jahren zwischen den nun heraufziehenden führenden Antipoden, den Nationalliberalen und den Sozialdemokraten, allmählich zerrieben werden, so dass ihre dominierende Ära mit Eduard Molls Rücktritt im August 1891 endete.

Moll bot jeglicher politischen und religiösen Hetze – auch dem im deutschen Kaiserreich wieder anwachsenden Antisemitismus – energisch die Stirn. Das war auch Ausdruck seines Verständnisses von Humanität oder, wenn man so will, Ausdruck seiner freimaurerischen Überzeugungen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass führende jüdische Intellektuelle und Bürgersöhne, wie z. B. Bernhard Herschel, der Loge „Carl zur Eintracht“ angehörten. Und die 1877 von der Badenia-Loge abgespaltene Spinoza-Loge rekrutierte ihre Mitglieder sogar überwiegend aus jüdischen Kreisen.
Es waren auch Mannheimer Freimaurer, die um den Erhalt der ersten deutschen Republik kämpften und für eine Aussöhnung mit dem Nachbarn Frankreich warben.

„Carl zur Eintracht“ ist die Mutterloge der Mannheimer Freimaurerei

Pfingsten 1929 – am 200. Geburtstag von G. E. Lessing – fand die neunte „Internationale Freimaurerische Friedensmanifestation“ in Mannheim statt. Aber auch hier scheint die lokale Szene noch gespalten gewesen zu sein, denn fünf Mannheimer Logen nahmen an der Kundgebung offiziell nicht teil. 1929 haben verschiedene Redner, darunter der Ludwigshafener Logenbruder Dr. Friedrich Wilhelm Wagner, auf die deutsch-französische Verständigung abgehoben. Den Faschismus sahen Wagner wie andere Redner schon als Bedrohung für Europa. Man traf sich bezeichnenderweise im Logenhaus der „August-Lamey-Loge“ des befreundeten jüdischen B’nai-B’rith-Ordens in C 4, 2, ferner bei einer Vorstellung im gerade erst zwei Jahre zuvor eröffneten Planetarium im Luisenpark und – wie könnte es anders sein – im Nationaltheater bei Mozarts Freimaueroper „Zauberflöte“.

In den 30er Jahren zog die Diktatur auf, und bereits im Winter 1932/33 waren die meisten Logenhäuser verkauft. Während es bei den altpreußischen Großlogen Versuche der Anbiederung gegenüber der NS-Diktatur gab, scheint es im Südwesten von Anfang an einen klaren Willen zur Selbstauflösung gegeben zu haben. So auch bei der Loge „Carl zur Eintracht“, die am 22. April 1933 nach eingehender Aussprache einstimmig die Selbstauflösung beschloss.

Nach 1945 erfolgte die Wiederbelebung der Freimaurerei bemerkenswert schnell und unaufgeregt, auch wenn die Rückgabe und Entschädigungsfrage des im Zweiten Weltkrieg zerstörten, einst unter Eduard Moll 1885 gebauten Logenhauses in L 8, 3 auf sich warten ließ. Mit dem neuen Haus in L 9, 9, geweiht am 2. März 1952, fand die älteste Mannheimer Loge „Carl zur Eintracht“ eine würdige neue Heimstatt. Aus ihr gingen im Laufe der Jahre zahlreiche Freimaurerlogen als Tochterlogen hervor. „Carl zur Eintracht“ ist somit die „Mutter“ aller Freimaurerlogen in Mannheim.

Inzwischen gibt es mit der 1981 gegründeten „Unitas“ nicht nur eine Loge für Freimaurerinnen in Mannheim und Umgebung, sondern auch gemischte Logen. Die Vielzahl und die Selbstverständlichkeit, mit der die Logen innerhalb der Stadt wirken, ist durchaus ein Indiz für das Maß an liberaler Toleranz von Stadt und Gesellschaft insgesamt und Spiegel einer gelebten ethisch-sozialen wie integrativen Praxis, in der Brüderlichkeit und Geschwisterlichkeit keine verstaubten Begriffe aus der Mottenkiste sind.

Der gekürzte Aufsatz ist eine für die Drucklegung überarbeitete Festrede, die der Verfasser Prof. Ulrich Nieß, Leiter des Marchivums in Mannheim, am 16. Juni 2017 anlässlich der Veranstaltung „300 Jahre Freimaurerei“ hielt, ausgerichtet von der Interessengemeinschaft Rhein-Neckar-Logen.

Der Beitrag entstammt der Zeitschrift “HUMANITÄT — Das Deutsche Freimaurermagazin”, Ausgabe 3-2019.

Continue reading...

Eutiner Freimaurer spenden für “Kinder dieser Welt”

Landrat Reinhard Sager, Hans-Peter Kirscht und Uwe Muchow von der Freimaurerloge (v. lks.)

Foto: candy1812/ Adobe Stock

Gemeinsam mit dem Freimaurerischen Hilfswerk und aus Sammlungen aus den Schlossgartenführungen durch den Eutiner Schlossgarten konnte der Meister vom Stuhl Hans-Peter Kirscht eine ansehnliche vierstellige Geldbeträge überreichen.

Eutin. (hps) “1000 Schulen für unsere Welt”, dieses Themas haben sich die Landräte der Bundesrepublik angenommen. Unter der Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller wollen sie 1000 Schulen in den Entwicklungsländern finanzieren. Eine Schule in den Entwicklungsländern bekommt man für „schon“ 50.000 Euro, so Ostholsteins Landrat Reinhard Sager, der zugleich auch Präsident des Deutschen Landkreistages ist. Wenn wir die Schulen finanziert haben, so Sager weiter, verpflichtet sich das jeweilige Land, die Lehrer sowie das Lehrmaterial zu stellen. Dies ist ein guter Ansatz, um den Flüchtlingsstrom aus diesen Ländern zu bremsen; den Kindern dort wo sie wohnen eine Perspektive zu geben, damit diese nicht als Jugendliche auf die Flucht gehen müssen. Das alles wollen die Landräte aus privaten Spenden finanzieren und bitten um Mithilfe. 

Reinhard Sager bedankte sich bei der Freimaurerloge aus Eutin mit den Worten, dass mit der Spende der humanitäre Gedanke der Freimaurer sichtbar wird. 

Mathias Iseke-Vogelsang und Hans-Peter Kirscht von der Freimaurerloge mit Schuldirektorin Swantje Poppdreyer (v. lks.)

Selbstbewusste Kinder zu kleinen, starken Persönlichkeiten zu machen ist das Ziel der Gewaltpräventionsstunden in der Grundschule in Süsel. Seit einigen Jahren wird dieses Ziel durch besondere Unterrichtsstunden angestrebt, berichtet Direktorin Swantje Poppdreyer voller Stolz. Zunächst durch die Elterninitiative im Schulverein angestoßen, gelang es in den vergangenen Jahren mehrfach durch großzügige Spenden diese Unterrichtsstunden zu finanzieren. Für das kommende Schuljahr unterstützt die Freimaurerloge Zum Goldenen Apfel aus Eutin das Vorhaben. 

Das Thema Gewalt in der Gesellschaft hat in den vergangenen Jahren zusätzliche Relevanz erfahren, beschreibt der mittlerweile pensionierte und erfahrene Schuldirektor Matthias Isecke-Vogelsang das Problem. Das wirke sich auch auf die Verhaltensweisen der Kinder in der Schule aus, die ein Spiegelbild der Gesellschaft aufzeigt. Wenn es auch nicht die Masse der Kinder ist, die sich auffällig zeigt, so wird doch das große Gute dadurch überlagert. Weil das Verhalten der Kinder jedoch die Basis für gutes Lernen darstellt, ist dieser Unterricht immens wichtig, unterstreicht Schuldirektorin Swantje Poppdreyer die Argumentation und betont, dass die Süseler Schule als Vorreiter der Integration und Gewaltpräventation gilt. 

Continue reading...