Ein Fest für die Ohren in Altenburg

5. April 2017
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera (Foto: Sabina Sabovic)

Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera (Foto: Sabina Sabovic)

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten der Altenburger Loge „Archimedes zu den drei Reißbretern“ gibt es ein Konzert im Theater Altenburg mit Sinfonien von freimaurerischen Komponisten (Hummel, Lortzing und Mozart).

Die Altenburger Freimaurerloge „Archimedes zu den drei Reißbretern“ wurde 1742 gegründet und gehört damit zu den ältesten Logen Deutschlands. Sie war außerdem die erste deutschsprachige Loge. Das 1804 eingeweihte Logenhaus hat große Tradition als kulturelles Zentrum der Stadt. Da das Freimaurertum auch in der Musikgeschichte eine entscheidende Rolle gespielt hat, ist es uns eine Ehre, den dreitägigen Festakt zum 275. Jubiläum der Loge musikalisch eröffnen zu dürfen!

Als selbst begeisterter Freimaurer komponierte Albert Lortzing 1841 seine Jubelkantate „Hört, des Hammers Ruf ertönet“, die zum 100. Stiftungsfest der Loge „Minerva“ in Leipzig uraufgeführt wurde. Danach wurde das Werk von der Loge verschlossen und ging in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren. Erst 2013 wurde diese Vertonung von August Ludwig Mothes symbolträchtigem Text, die Lortzing als eines seiner besten Werke bezeichnete, wiederentdeckt.

Berühmt ist die Weimarer Loge „Amalia“, weil ihr Johann Wolfgang von Goethe angehörte. Aber auch Johann Nepomuk Hummel wurde dort 1820 initiiert, als er Hofkapellmeister in Weimar war. Sein Trompetenkonzert, in seiner virtuosen Brillanz eines der wichtigsten und bekanntesten dieser Gattung, komponierte er 1803, als gerade die Klappentrompete erfunden wurde, die dem Instrument ganz neue Spielmöglichkeiten eröffnete.

Eine besonders enge Bindung von Musik und Freimaurertum stellt das Werk von Wolfgang Amadeus Mozart dar, der mit seiner Zauberflöte die Freimaureroper schlechthin schuf. Die Sinfonie Nr. 39 ist vor allem durch die Tonart Es-Dur mit der Zauberflöte verbunden. Schon romantisch scheinender, verhangener Klang, kammermusikalische Feinheit und sinfonische Größe sind hier spannungsreich ausbalanciert.

Gespielt werden „In diesen heil’gen Hallen kennt man die Rache nicht“ (Sarastro in „Die Zauberflöte“), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Ouvertüre zu Die Zauberflöte, Albert Lortzing (1801-1851): Jubelkantate LoWV 49, Johann Nepomuk Hummel (1778-1837): Trompetenkonzert E-Dur, Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543.

Freitag, 7. April, 18.45 Uhr mit einer Einführung durch den Generalmusikdirektor Laurent Wagner. Landestheater Altenburg, Theaterplatz 19, Altenburg. Ticketbuchungen hier: http://bit.ly/2obNYF8

Das könnte Sie auch interessieren

Filter by
Post Page
Distrikt Niedersachsen / Sachsen-Anhalt Hauptmeldungen Distrikt Bayern Distrikt Sachsen Distrikt Hessen / Thüringen Randmeldungen Archiv Distrikt Hamburg Brüder
Sort by