Freimaurerei als Lebensaufgabe

Print Friendly, PDF & Email

Foto: sdecoret / Adobe Stock

Diese Zeichnung, die sich mit dem verantwortungsvollen Zusammenhalt von Brüdern auf europäischer Ebene beschäftigt, wurde zum Johannisfest 2018 in der Loge "Broich zur verklärten Luise" in Mülheim gehalten. Anwesend waren mehrere französische Brüder.

Die Europäische Union ist ein starker Verbund, der es inklusive ihrer Vorgängergemeinschaften geschafft hat, nach den beiden verheerenden Weltkriegen dauerhaft Stabilität und Frieden nach Europa zu bringen. Das hat auch bislang gut funktioniert. Jetzt aber werden unsere Staaten teilweise von Menschen regiert, die diesen Frieden als Normalzustand sehen und nicht vollständig die Arbeit und den Wert begreifen können, die einst dahinter steckte, Stabilität zu erzeugen. Aus diesem Grund gibt es Nationen wie zum Beispiel die Briten, die nun der EU den Rücken kehren. In nahezu allen europäischen Staaten erstarken populistische und europafeindliche Parteien, die lediglich den kurzsichtigen Vorteil in Ihrem eigenen Land versuchen herbeizuführen. Dies wird aber nicht funktionieren, wenn nicht alle Staaten gemeinsam an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen. Frankreich und Deutschland waren bereits 1951 gemeinsam mit Belgien, Italien, den Niederlanden und Luxemburg die Gründungsmitglieder der ersten europäischen Vorgängergemeinschaft, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Und diese Konzentration auf Gemeinsamkeiten müssen wir unbedingt am Leben erhalten.

Wir sollten Frieden und Freundschaft zwischen den Völkern aufrecht erhalten. In den heutigen Zeiten der Spaltung ist der Zusammenhalt besonders wichtig. Und hier packen wir im kleinen durch unsere gegenseitigen Logenbesuche an. So bilden wir das Fundament für eine Freundschaft zwischen uns Brüdern, zwischen unseren Heimatstädten Tours und Mülheim und auch zwischen Frankreich und Deutschland. Und das ist wirklich wichtig! Wir können und sollten alle Vorbilder sein zunächst im Kleinen, darüber hinaus aber auch versuchen, im Großen etwas zum Positiven zu bewegen. So sollten wir in unserem direkten Umfeld positiv handeln, darüber hinaus aber auch nicht jedes Geschehen auf der politischen Weltbühne stillschweigend akzeptieren. Unsere freimaurerische Lebensphilosophie bietet uns eine gute Grundlage viele der Weltspannungen zu lösen.

Dies ist auch schon häufiger geschehen:

Die ehemaligen französischen und deutschen Außenminister Aristide Briand und Gustav Stresemann setzten sich zum Beispiel nach Ende des ersten Weltkriegs mit vollstem Einsatz für die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich ein und wurden dafür gemeinsam 1926 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie erarbeiteten federführend die Inhalte der Verträge von Locarno von 1925. Bereits 1930 schlug Aristide Briand darüber hinaus den europäischen Staaten die Gründung einer europäischen Union vor. Hiermit war er seiner Zeit jedoch weit voraus. Dieser Prozess setzte erst, wie oben beschrieben, 1951 ein. Sowohl Gustav Stresemann als auch Aristide Briand waren Freimaurer, und haben ihre maurerische Lebensaufgabe richtig verstanden.

In der Rede von Gustav Stresemann zum deutschen Beitritt zum Völkerbund 1926 mit Inkrafttreten der Verträge von Locarno benutzte er eine Sprache voll von freimaurerischer Symbolik. Einen kleinen Auszug der Rede möchte ich Euch gerne vorstellen:

“Der göttliche Baumeister der Erde hat die Menschheit nicht geschaffen als ein gleichförmiges Ganzes. Er gab den Völkern verschiedene Blutsströme, er gab ihnen als Heiligtum ihrer Seele ihre Muttersprache, er gab ihnen als Heimat Länder verschiedener Natur. Aber es kann nicht der Sinn einer göttlichen Weltordnung sein, dass die Menschen ihre nationalen Höchstleistungen gegeneinander kehren und damit die allgemeine Kulturentwicklung immer wieder zurückwerfen. Der wird der Menschheit am meisten dienen, der, wurzelnd im eigenen Volke, das ihm seelisch und geistig Gegebene zur höchsten Bedeutung entwickelt und damit, über die Grenze des eigenen Volkes hinauswachsend, der gesamten Menschheit etwas zu geben vermag, wie es die Großen aller Nationen getan haben, deren Namen in der Menschheitsgeschichte niedergeschrieben sind. So verbindet sich Nation und Menschheit auf geistigem Gebiet, so kann sie sich auch verbinden im politischen Streben, wenn der Wille da ist, in diesem Sinne der Gesamtentwicklung zu dienen.”

Ein weiteres Beispiel für freimaurerisches Handeln auf der politischen Ebene bieten der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill und der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten Franklin D. Roosevelt. Diese beiden Männer verband, trotz ihrer häufig politisch auseinandergehenden Meinungen, die Maurerei. Sie pflegten eine enge persönliche Beziehung, in dessen Rahmen sie während des zweiten Weltkrieges einen Plan gegen Adolf Hitler und die Nationalsozialisten schmiedeten, der am Ende glücklicherweise erfolgreich aufgehen sollte.

Dies sind Beweise dafür, dass es durch Zusammenarbeit und Kooperation funktioniert, Weltspannungen zu lösen. Wir sollten uns an großen Vorbildern und Idealen orientieren und sowohl im Großen als auch im Kleinen aktiv werden. Bei dem Wandel in der Welt sollten wir Freimaurer auch politisch aktiv werden, um etwas in der Welt zu bewegen und aufzuklären, wie wichtig Respekt und Frieden für den Fortbestand der Menschen sind. Hierbei sollten wir aber gänzlich Dogmatismus außen vor lassen, der häufig Bestandteil der Parteienpolitik ist.

Schön, dass ihr an diesem Wochenende so zahlreich bei uns erschienen seid, um mit uns ein angenehmes gemeinsames Wochenende zu verbringen, meine lieben französischen Brüder. Bei einer jeden Aufnahme in unseren Lehrlingsgrad heißt es im Ritual: „Sie sind in Gefahr gewesen. Der schützende Arm eines Freundes hat Sie bewahrt. Wohl dem der stets einen Freund und Bruder zur Seite hat.“ Friedrich Schiller sagte schon: „Verbunden werden auch die Schwachen mächtig“. Und ich möchte ergänzen: „Verbunden werden die Starken noch stärker“. Zusätzlich brauchen wir Eifer und Standhaftigkeit, Erkenntnisgewinn und Kraft um den Zweck der Freimaurerei zu erkennen und zu leben. In diesem Sinne meine lieben Brüder tragt die Botschaft raus, die man auf der ganzen Welt versteht: Liberté, Egalité, Fraternité, Tolérance, Humanité!

Dies ist ein Kommentar, der die Meinung des Autors und nicht zwingend die Sichtweise der Großloge, der Redaktion oder der Mehrheit der Freimaurer darstellt. Gleiches gilt für ggf. nachfolgend abgegebene Kommentare. Die Redaktion behält sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.