Hamburger Schröder-Statue wird rekonstruiert

Der ursprüngliche  prachtvolle Raum mit der Schröderstatue im Logenhaus der Welckerstraße

Der ursprüngliche prachtvolle Raum mit der Schröderstatue im Logenhaus der Welckerstraße

(Hamburg) 1937 trugen die Nationalsozialisten das Logenhaus in der Welckerstraße Stein für Stein ab, um doppelte Wände oder andere vermeintliche Geheimnisse zu entdecken. Bei den Plünderungen ging auch die Schröder-Statue verloren. Engagierte Brüder setzen sich dafür ein, diese Statue wieder zu errichten.

Die Verfolgung der Freimaurer durch die Nationalsozialisten führte dazu, dass Logenhäuser und Inventar beschlagnahmt, verschleppt oder zerstört wurden. So erging es auch dem Hamburger Logenhaus in der Welckerstraße, das bis auf die Grundmauern abgerissen wurde. Dem Vernehmen nach gab es eine Anweisung an die Abbruchfirma. jeden Stein einzeln abzuklopfen, damit ein möglicherweise vorhandenes „freimaurerisches Geheimnis“ gefunden werde. Vergeblich. Bei dieser Aktion ging auch eine Statue verloren, die den großen Reformer der Freimaurerei, Friedrich Ludwig Schröder, darstellte und die sich im prächtigen großen Tempel des Logenhauses befand.

Ich war 15 Jahre alt, als mein Vater mit mir die Stelle besuchte, wo Handwerker das frühere Logenhaus abbrachen. Zuvor konnte man das Logenhaus mit seiner Einrichtung besichtigen … dann hämmerten sie an einer Statue. Es müsste Schröder gewesen sein.

Rolf Appel

Dieser verkohlte Balken ist alles, was vom Hamburger Logenhaus übriggeblieben ist.

Dieser verkohlte Balken ist alles, was vom Hamburger Logenhaus übriggeblieben ist.

Hans-Peter Meißner machte es sich zur Aufgabe, die lebensgroße Statue von einer Gruppe von Künstlern rekonstruieren zu lassen. Die Künstler Jens Rusch, Oliver Kieser und Roman Zonder sind mit großem Elan beschäftigt, die verloren gegangene Statue anhand vorhandener Unterlagen neu herzustellen. Das ist ein teures Unterfangen, etwa 30.000 € Herstellungskosten sind veranschlagt. Durch zweijährige Skizzenarbeit von Jens Rusch und der Modellierkunst von Oliver Kieser und Roman Zonder, wurden mit modernster 3D-Technik Bronzeminiaturen hergestellt, durch deren Verkauf die Rekonstruktion der eigentlichen Statue ermöglicht werden soll. Alle Beteiligten weisen darauf hin, dass die Arbeit an dem Projekt ehrenamtlich erfolgt und der volle Erlös der Miniaturen dem Projekt zugute kommt.

Beide Versionen der käuflich zu erwerbenden Miniaturen

Diese beiden Bronzevarianten, deren Verkauf der Deckung bisheriger Kosten dient, wurden von der Bildgießerei Wittkamp meisterhaft ausgeführt. Die linke Version mit einer Höhe von ca. 30 cm kostet 1.480 €. Sie wurde nach einem 3D-Druck von Roman Zonder ausgeführt. Die rechte Variante in Höhe von ca. 25 cm wurde zunächst computergesteuert in Holz gestochen, überarbeitet, abgeformt und in Wachs für den Bronzeguss vorbereitet. Sie ist zum Preis von 1.280 € zu erwerben. Weitere Exemplare werden nur auf Bestellung in Auftrag gegeben. Der Erlös dient ausschließlich der Fertigung der lebensgroßen Rekonstruktion der durch die Nationalsozialisten zerstörten Figur Friedrich Ludwig Schröders. Die Herstellung der lebensgroßen Rohform hat bereits begonnen.

Anfragen bzgl. der Projektfinanzierung sind bitte zu richten an Sven Bremer.

In seinem Geleitwort weist der Großmeister der Großloge der Alten und Freien Angenommenen Maurer, Prof. Dr. Stephan Roth-Kleyer, darauf hin, dass die Arbeit „wie so viele Arbeiten für die Königliche Kunst“ ehrenamtlich und der Sache wegen geleistet werden. Finanzielle Zusagen sollen sogar aus Dänemark und Israel vorliegen, auch die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland hat bereits einen Beitrag geleistet. Abschließend führt er aus: „Den für dieses Projekt verantwortlichen Brüdern wünsche ich viel Erfolg. Mich würde es sehr freuen, bei einem meiner nächsten Besuche in Hamburg der lebensgroßen Statue unseres Bruders und freimaurerischen Reformators Friedrich Ludwig Schröder gegenüberstehen zu können. Euch, meine Brüder, möchte ich ermuntern dieses Projekt zu unterstützen.“

Was macht Friedrich Ludwig Schröder so wichtig für die Freimaurer?

Das „Internationale Freimaurerlexikon“ weist Schröder (1744 – 1816) als Theaterdirektor in Hamburg, Bühnendichter, Schauspieler und bedeutenden Gestalter der Shakespeare-Stücke aus. Für die Freimaurer gilt er als Reformator der Ritualistik, wofür er aus seiner beruflichen Herkunft alle Voraussetzungen mitbrachte. „Begeisterter Bekenner der freimaurerischen Grundlehren, erkannte Schröder, dass sie [die Freimaurerei] in dem damals herrschenden chaotischen Durcheinander von Systemen und Spielarten ersticken müsste, wenn nicht mit kräftiger Hand Abhilfe geschaffen und die Lehre in ihrer ursprünglichen Reinheit wieder freigelegt würde.“ (Internationales Freimaurerlexikon, S. 759). Er rekonstruierte und reformierte die Rituale und führte sie nach einer Zeit der komplexen hierarchischen Abstufungen zurück in die drei Grade, wie sie auch heute in der Freimaurerei Bestand haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Filter by
Post Page
Distrikt Hamburg Meldungen Archiv Großloge Presse
Sort by