Hans-Joachim Wolf tödlich verunglückt

Print Friendly, PDF & Email
Hans-Joachim Wolf Foto: Hans-Dieter Bertuch

Hans-Joachim Wolf Foto: Hans-Dieter Bertuch

Hans-Joachim Wolf, Groß-Gabenpfleger der Großloge und ein engagierter Freimaurer, ist am 4. Januar durch einen tragischen Unfall im französischen Rouvres-sur-Aube, seinem Zweitwohnsitz, ums Leben gekommen.

Am 5. Januar 2018 meldeten mehrere Zeitungen, dass seit dem Vortag ein Deutscher in der Folge des heftigen Sturmtiefes “Eleanor” vermisst werde. Erst einige Tage später wurde es traurige Gewissheit, dass es sich dabei um Hans-Joachim Wolf, 70-jähriger Designer und Unternehmer aus Sternenfels, handelte.

Er wollte, so berichtete das Mühlacker Tagblatt, auf seinem am Flüsschen Aube gelegenen Grundstück eine Schleuse am Mühlkanal öffnen, stürzte dabei ins Wasser und wurde von der Strömung mitgerissen. Eine unmittelbar eingeleitete Suchaktion mit Tauchern und Hubschrauber konnte ihm nicht mehr helfen.

Hans-Jochen Wolf war in seinem Wohnort Sternenfels nicht nur ein geschätzter Bürger und erfolgreicher Unternehmer, er war auch als Freimaurer sehr aktiv. 1996 wurde er in den Bund aufgenommen, bekleidete in seiner Loge mehrere Ämter, wie das des Stuhlmeisters und Altstuhlmeisters, kümmerte sich um Beziehungen zu ausländischen Logen und war Großrepräsentant der Großloge von Monaco in Deutschland.

Für die Großloge war er als Groß-Gabenpfleger für karitative Aufgaben zuständig und setzte sich zudem in den letzten Jahren intensiv für den Bestand des Freimaurer-Museums in Bayreuth ein, wo er deutliche Akzente setzte. In seinem privaten wie freimaurerischem Umfeld war er Organisator und Mitgestalter zahlreicher örtlicher wie bundesweiter Veranstaltungen.

Er wird auch in der Freimaurerei mit seiner anpackenden und freundlichen Art eine Lücke hinterlassen.