Interreligiöses Projekt zu Gast in Dresdener Loge

Print Friendly, PDF & Email
v.r.: Rabbi Prof. Dr. Nachama, Elmar Vogel (Meister der Loge), Dr. Friedmann Görbing (Meister der Forschungsloge)

v.r.: Rabbi Prof. Dr. Nachama, Elmar Vogel (Meister der Loge), Dr. Friedmann Görbing (Meister der Forschungsloge)

Bei einem offenen Gästeabend folgten am vergangenen Mittwoch über 60 Personen einer Einladung der Dresdner Freimaurerloge „Zum Goldenen Apfel“ in Kooperation mit dem Dresdner Arbeitskreis der Forschungsloge „Quatuor Coronati“ unter Leitung von Dr. Friedmann Görbing.

(Dresden/ht) Bei dieser Gelegenheit lernten die Gäste das interreligiöse Projekt „House of One“ kennen, welches sich zum Ziel setzt die drei monotheistischen, abrahamitischen Religionen unter einem Dach zu vereinen. Rabbi Prof. Dr. Andreas Nachama, welcher der Vater des Dresdener Rabbiners Alexander Nachama ist, stellte dieses Modell des interreligiösen Dialoges dem interessierten Publikum mit eigenen, sehr persönlichen, Worten vor und gab einen Einblick in die Vision und Entstehungsgeschichte dieses ambitionierten Bauprojektes in der Bundeshauptstadt. Anschließend beantwortete Rabbi Nachama Fragen aus dem Publikum, wobei sich ein reger Gedankenaustausch zwischen Podium und Plenum entwickelte und sich im Anschluss bei kosheren Getränken und Gebäck in lockerer Atmosphäre fortsetzte.

HoO1

Viel Motivation, Anerkennung und auch kritische Fragen konnten derart artikuliert werden, dass sich Vorurteile lösten und durch Verständnis und Akzeptanz ersetzt wurden.  Die freiwillige Sammlung am Ende des Abends wurde für den Zweck bestimmt eine traditionell handgeschriebene Torarolle für den jüdischen Tempel des Hauses mitzufinanzieren, wodurch dem Gastredner ein kleiner finanzieller Dank mit auf den Weg zurück nach Berlin gegeben werden konnte.

Christen, Juden und Muslime bauen gemeinsam ein Gebäude mit einer Synagoge, einer Kirche und einer Moschee als Haus einer interdisziplinären Lehre. Informationen dazu finden sich unter https://house-of-one.org/de