Karlheinz-Böhm-Preis an Horst Köhler verliehen

Print Friendly, PDF & Email
v.l. Horst Köhler (Bundespräsident a.D.), Berhanu Negussi (Landesrepräsentant von Menschen für Menschen in Äthiopien), Sara Nuru (Topmodel und Botschafterin Menschen für Menschen), Dr. Gerd Müller (Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)

v.l. Horst Köhler (Bundespräsident a.D.), Berhanu Negussi (Landesrepräsentant von Menschen für Menschen in Äthiopien), Sara Nuru (Topmodel und Botschafterin Menschen für Menschen), Dr. Gerd Müller (Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) (Foto: Stiftung Menschen für Menschen)

Während einer Feierstunde zum 35-jährigen Bestehen der Stiftung Menschen für Menschen am 12. November wurde zum ersten Mal der Karlheinz-Böhm-Preis verliehen. Den Preis erhielt Bundespräsident a. D. Horst Köhler für sein Engagement für die Menschen in Afrika.

Die Laudatio hielt Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Preis, der nicht dotiert ist, wurde Horst Köhler durch Berhanu Negussie, dem Landesrepräsentanten von Menschen für Menschen in Äthiopien überreicht. Berhanu Negussie hat von Anfang an Karlheinz Böhm in Äthiopien begleitet.

An der Veranstaltung in der Residenz in München nahmen rund 200 Gäste, darunter viele langjährige Begleiter, Helfer, Partner und Spender von Menschen für Menschen aus Deutschland, Österreich, Belgien und Äthiopien teil. Mit dem Preis will die Organisation auf die Lebensleistung von Karlheinz Böhm und sein Engagement für die Menschen in Äthiopien hinweisen. Der Preis wird künftig alle zwei Jahre verliehen.

Am 16. Mai 1981 legte der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“ den Grundstein für Menschen für Menschen. Am 13. November 1981 gründete er den Verein Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe. Seitdem leistet die Organisation, die zwischenzeitlich in eine Stiftung umgewandelt wurde, Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Im Rahmen sogenannter integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Bisher erhielten weit über 5 Millionen Menschen in Äthiopien dank der Arbeit von Menschen für Menschen die Chance für ein besseres Leben. Derzeit arbeitet Menschen für Menschen in zwölf Projektgebieten in Äthiopien.

Der Preis wurde entworfen vom Münchner Bildhauer Karel Fron (Foto: Stiftung Menschen für Menschen)

Knapp 25 Zentimeter hoch und 20 Zentimeter breit ist der bronzene Baum, den der Münchner Bildhauer Karel Fron als Motiv für den Karlheinz Böhm Preis ausgewählt hat. In der Skulptur sollen sich das Vermächtnis und die Vision des Gründers von Menschen für Menschen widerspiegeln.

Als Vorlage diente eine Schirmakazie aus dem Erer-Tal in Äthiopien. Denn in ihrem Schatten hielt Karlheinz Böhm viele Sitzungen mit Gemeindemitgliedern ab, um mit ihnen über ihre Nöte und Bedürfnisse zu sprechen. „Ein Baum ist ein tolles Symbol. Für mich steht er für Beständigkeit. Ich schätze das soziale Engagement der Stiftung sehr. Deshalb war ich sofort bereit, den Preis ehrenamtlich zu gestalten“, erklärt Fron. Der Künstler, der an der Akademie der Bildenden Künste in München studierte, ist seit 40 Jahren als Bildhauer tätig und leitet zudem seine „Freie Kunstwerkstatt München“

Die Äthiopienhilfe kann zahlreiche Erfolge vorweisen: Bisher wurden durch Menschen für Menschen in Äthiopien unter anderem 2.235 Wasserstellen (Pumpbrunnen und Quellfassungen), 409 Schulen, 86 Gesundheitsstationen und 15 Polikliniken gebaut; über 330.000 Menschen haben an einer Alphabetisierungskampagne teilgenommen. Über 80.000 Frauen erhielten hauswirtschaftliche Weiterbildungsmaßnahmen und 25.000 Frauen haben am Kleinkreditprogramm teilgenommen. Rund 52.000 Kilometer Stein- bzw. Erdwälle wurden im Kampf gegen Erosion gebaut und 200 Millionen Baumsetzlinge verteilt. Über 400.000 Schülerinnen und Schüler werden pro Jahr in den von Menschen für Menschen gebauten Schulen unterrichtet.

Von Beginn an verfolgte Karlheinz Böhm die Idee nachhaltiger Entwicklung auf Augenhöhe, bei der die tatsächlichen Bedürfnisse der Bevölkerung im Mittelpunkt stehen, um daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten. Sein Credo: Hilfe zur Selbstentwicklung. Dieser partizipative Ansatz ist nach wie vor Leitmotiv von Menschen für Menschen. “Die Einbeziehung der Menschen vor Ort in alle Maßnahmen ist ein essentieller Faktor für den langfristigen und nachhaltigen Erfolg der Maßnahmen”, betont Peter Renner, Vorstand der Stiftung und u.a. zuständig für die Projektarbeit in Äthiopie.

Die Stiftung Menschen für Menschen ist eine moderne, transparente und managementgeführte Organisation. Ihr integriertes Konzept der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit schließt alle Bereiche des Lebens ein, wodurch ganze Regionen in Äthiopien langfristig entwickelt werden. Im Rahmen sog. integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Den Grundstein für Menschen für Menschen legte am 16. Mai 1981 der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“ Die Stiftung trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Die Entwicklungshilfeorganisation setzt derzeit ihre Maßnahmen in Äthiopien in zwölf Projektgebieten mit über 750 fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

www.menschenfuermenschen.de