“Moin refugees” — das große Benefizkonzert in Brunsbüttel

Print Friendly, PDF & Email
Veranstaltungsbanner für

Veranstaltungsbanner für "Moin refugees"

Am 24. Oktober 2015 ab 18 Uhr gibt es im Elbeforum ein großes Benefizkonzert mit umfangreichem Programm zugunsten der Flüchtlingshilfe. Die Liste der Künstler kann sich sehen lassen: Die deutsch-britische Rockband Lake, der Hamburger Musiker Lotto King Karl, der Sänger und Songschreiber Norman Keil, der “Vater der Hamburger Bluesszene” Abi Wallenstein, Jack Broadbent, der zurzeit weltweit Aufsehen durch sein Gitarrenspiel erregt, die Dithmarscher Rock’n’Blues-Band AlmostNew, die Newcomerband der Region Pay Pandora und der Husumer Rapper Beliaz. Moderiert wird die Veranstaltung von Harry Schulz, einem breiten Fernsehpublikum bekannt als Imbisstester bei SAT1 und Betreiber eines Kult-Grills und Promitreffs in Hamburg.

Initiator Jens Rusch mit Veranstaltungsplakat

Initiator Jens Rusch mit Veranstaltungsplakat

Die Idee des Benefizkonzertes zugunsten von Kriegsflüchtlingen in der Region wurde von dem Brunsbütteler Künstler Jens Rusch am Abend des 29. August geboren. Keine zwei Stunden später lag die Zusage der VHS Brunsbüttel vor, das Elbeforum für einen solchen Zweck kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Von diesem Moment an bekam das Projekt eine schwungvolle Eigendynamik.

Mit Michael Behrendt holte sich Rusch einen versierten Planer an seine Seite. Gemeinsam hatte man nicht nur in elf Jahren Wattolümpiade bewiesen, Großveranstaltungen organisieren zu können. Nach der Tsunami-Katastrophe an Weihnachten 2004 stellten die beiden – ebenfalls im Elbeforum – binnen weniger Tage ein großes Benefizkonzert auf die Beine. An jenes Ereignis erinnerte sich Rusch, als er die dramatischen Entwicklungen der Flüchtlingswelle vor Augen hatte. „Ich denke, dass es heute auch möglich wäre, ein Benefiz-Konzert für Flüchtlinge zu organisieren“, schrieb er auf Facebook.

Diverse Titelideen spukten in den Köpfen der Macher umher, doch keine war so griffig wie „Moin Refugees“. Die Verbindung aus Plattdeutsch und Englisch passt einfach, war man sich schnell einig. Einmal davon abgesehen, dass „Moin“ so ziemlich das erste Wort sein dürfte, dass Flüchtlinge in Dithmarschen kennenlernen – es ist weit mehr als eine Grußformel, es ist ein Signal: Ihr seid willkommen hier.

Weitere Informationen und Ticketbuchung (auch Patentickets) unter www.moin-refugees.de.

Der Erlös aus dem „Moin Refugees“-Benefizkonzert soll Flüchtlingen vor Ort als Ersthilfe gemäß der durch den bereits aktiven Verein „Brunsbüttel hilft e.V“ ermittelten Bedürfnisse zugute kommen. Außerdem soll mit einem Teil des Erlöses die Arbeit der Volkshochschule Brunsbüttel e.V. (VHS) unterstützt werden, zweckgebunden für Sprachkurse für Flüchtlinge, die sich bereits im Integrationsprozess befinden. Diese Mittel sollen sowohl für die Durchführung zusätzlicher Kurse als auch für die Ausbildung weiterer, dringend benötigter Lehrkräfte eingesetzt werden, da der tatsächliche Bedarf viel höher ist als das mit den aktuell öffentlich bereitgestellten Fördermitteln realisierte Angebot.

Sprache ist die wichtigste Voraussetzung einer gelingenden Integration: Daher wollen wir erreichen, das jeder Flüchtling in Brunsbüttel schnellstmöglich nach seiner Ankunft einen qualifizierten Einstieg in „Deutsch als Zweitsprache“ erhält.

Weitere Verwendungszwecke werden gemeinsam mit bereits aktiven Hilfsorganisationen ermittelt.