Neujahrsempfang der Nienburger Freimaurerloge

Print Friendly, PDF & Email

Foto: candy1812/ Adobe Stock

Die Nienburger Freimaurerloge „Georg zum silbernen Einhorn“ hatte zu Beginn des neuen Jahres zum traditionellen Neujahrsempfang eingeladen.

(Nienburg/dh) Der Meister vom Stuhl Dr. med. Wilhelm C.F. Cohrs begrüßte die zahlreichen Gäste, unter ihnen Henning Onkes, Bürgermeister der Stadt. Neben weiteren Vertretern aus Politik und Wirtschaft fanden sich Präsidentinnen und Präsidenten der in der Stadt und im Landkreis aktiven Serviceclubs Lions und Rotary, des Heimatbundes, der Historischen Gesellschaft und weiterer Vereine ein. Auch Brüder und Schwestern befreundeter Logen aus Stadthagen, Hoya, Celle und Hannover trugen sich in das Anwesenheitsbuch ein.

Der Stuhlmeister tat einen Rückblick auf das vergangene Jahr und gab einen Einblick in die Herausforderungen des neuen Jahres für die Nienburger Freimaurer: „Wir arbeiten an uns, für unsere Loge und für unsere Gesellschaft. Freiheit, Brüderlichkeit, Menschlichkeit und Toleranz, sind dabei die bestimmenden freimaurerischen Grundhaltungen“.

Festredner war Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün, der einen Vortrag über die Arbeit der Freimaurer und über die Aufgabe und Wirkung von Ritualen hielt. Der Referent ist selbst seit vielen Jahren bekennender Freimaurer. Er widmete sich dem Studium der Philosophie, Mathematik sowie mittlerer und neuerer Geschichte, aber auch Geschichte der Naturwissenschaften sowie alte Philologie in Frankfurt am Main. Klaus-Jürgen Grün ist apl. Professor für Philosophie, Unternehmensberater und Ethik-Experte. Er bietet regelmäßig Lehrveranstaltungen in Philosophie gemeinsam mit Managern und Studenten an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main an. Seit Sommer 2001 ist Klaus-Jürgen Grün Leiter des von ihm gegründeten Philosophischen Kollegs für Führungskräfte. Er ist Mitglied in verschiedenen Forschungsgesellschaften und Ehrenmeister der Forschungsloge Quatuor Coronati.

Freimaurerei kann, so Prof. Grün, als ein Gesamtkunstwerk betrachtet werden. So wie die Kunst sich in den Schüben der Aufklärung emanzipierte von der Zwanghaftigkeit, eine bloße analoge Abbildung und Wiederholung der Gegenstände der Welt zu sein, verrücken die Rituale der Freimaurer die elementaren Symbole der Arbeit aus dem Kontext ausbeuterischer Lohnarbeit heraus.

Durch ihren Symbolcharakter bereitet die Freimaurerei einen Boden, auf dem man sich bewusst machen kann, dass Vieles in Zukunft eine vollkommen andere Bedeutung gewinnen kann, als es unserer Gewohnheit entspricht. Menschen werden durch die Kunst wie auch durch die Freimaurerei daran gewöhnt, dass auch ihre heiligsten Werte vorwiegend Symbolcharakter haben.
Angesichts einer Gegenwart, in der Auflösungserscheinungen religiöser Dogmen sich in Sprengstoffgürtel verwandeln, hat die rituelle Einübungspraxis in das Verständnis von Metaphern und Symbolen eine ungewollte Aktualität erhalten.

Nicht die Verkündigung einer unabänderlichen Wahrheit trägt die Hoffnung auf eine menschlichere Zukunft, sondern die Gewöhnung der Menschen daran, dass die Zukunft stets offen ist und durch Arbeit – auch an sich selbst – gestaltet werden kann.
Die anwesenden Gäste bedachten den anspruchsvollen, abwechslungsreichen und mit Witz frei vorgetragenen Festvortrag mit herzlichem Beifall. Ralf Winkelmann, Lehrer an der Musikschule Nienburg, begleitete den Empfang einfühlsam und ausdruckstark auf seiner Gitarre und wurde ebenfalls mit herzlichem Beifall belohnt.

Viele Gäste nutzten die sich anschließende Möglichkeit, bei einem kleinen Buffet Neujahrsgrüße und Gedanken in den Logenräumen auszutauschen.