Nürnberger Loge besucht Brüder in Schottland

Der Meister vom Stuhl Dib Saad vor dem Eingang des schottischen Logenhauses

Der Meister vom Stuhl Dib Saad vor dem Eingang des schottischen Logenhauses

Seit 1990 pflegt die Nürnberger Loge „Albrecht Dürer“ eine Partnerschaft mit den Brüdern der Loge „Pollok“, Pollokshields No.: 772 in Glasgow, der Partnerstadt Nürnbergs.

(Nürnberg/Glasgow/sd) In zweijährigem Turnus besuchen sich die Brüder und Schwestern abwechselnd. In diesem Jahr war die Loge „Albrecht Dürer“ an der Reihe, die Reise nach Schottland anzutreten. Also machten sich 33 Brüder und Schwestern einschließlich drei Kindern vom Ende März 2018 auf die Reise. Nach dem überaus herzlichen Willkommen am Flughafen konnte die große Gruppe gemeinsam einen Empfang bei einem Bruder zu Hause genießen. Nach dem Abendessen und den Grußworten beider Stuhlmeister wurde es eine lange Nacht.

Am nächsten Abend trafen sich beide Logen mit ca. 70 Personen im Golfclub „Pollock“ zu einem traditionellen schottischen Abendessen mit Musik und Tanz, beim sog. Ceilidh.

Am zweiten Tag schloss sich eine Busfahrt nach Edinburgh zur Besichtigung der Royal Yacht Britannia an. Nach dem Lunch bei der Loge Nr. 1 „Mary’s Chapel“ folgte der Besuch und die Besichtigung der Schottischen Großloge. Die Führung durch die eindrucksvollen Räumlichkeiten durch Brüder der Großloge von Schottland war ein großartiges Erlebnis.

Als Nächstes erwartete die Gäste der Empfang beim Lord Provost, dem Oberbürgermeister Glasgows, im Rathaus. Nach den üblichen Begrüßungen standen ein kleiner Imbiss und die Besichtigung des imposanten Tagungssaales des Council of Glasgow an.

Den freimaurerischen Höhepunkt stellte am Abend eine rituelle Arbeit mit Aufnahme in der Loge „Pollock“ dar. Neben Vertretern regionaler Logen hatte sich der Provincial Großmeister von Glasgow angesagt, um den mitgereisten Distriktmeister Bayern, Bruder Hannes Brach, zu treffen und zu begrüßen. Ein reger persönlicher und freundschaftlicher Gedankenaustausch beider Großbeamter schloss sich bei der Tafel an. Mit Grußworten der Stuhlmeister, mit Toasts u.a. auf die Queen und die Gäste und Gesang klang der würdige und unvergessliche Tag aus.

Am Abreisetag wurde ein emotionales Fare Well am Flughafen eingeläutet. Dudelsack, Händeschütteln, Umarmungen, Abschiedstränen und gute Wünsche schwirrten durcheinander und die „AD“ Brüder und Schwestern kehrten glücklich und zufrieden zurück. Mit einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit denken die Brüder der Loge “Albrecht Dürer” sehr gerne an die Tage mit den schottischen Brüdern in Glasgow zurück. Diese langjährige innige Partnerschaft beider Logen stellt ein starkes Glied in der Weltbruderkette dar und wird durch die vielen jungen beteiligten Brüder in die Zukunft getragen.

Im Jahr 2020 erwarten die „AD“ Brüder ihre Gäste aus Glasgow mit Ihren Familien zum Gegenbesuch in Nürnberg und freuen sich bereits heute darauf, denn dann wird die 30-jährige Freundschaft und Partnerschaft gemeinsam gefeiert.

Continue reading...

Weltbruderkette in Erlangen mit Tradition

Giebel des Erlanger Logenhauses

Giebel des Erlanger Logenhauses

Die Erlanger Loge “Libanon zu den drei Cedern” hatte Besucher aus 11 Nationen und drei Kontinenten und bewies damit eindrücklich die sprichwörtliche Weltbruderkette.

Am 30. Januar 2018 empfingen der Meister vom Stuhl Michael Reck und die Brüder der Erlanger Loge “Libanon zu den 3 Cedern” eine Delegation der Loge „Coroana din Carpați”aus Brașov (Kronstadt), Rumänien, mit deren Meister vom Stuhl und dem persönlichen Repräsentanten des Großmeisters  der Großloge von Rumänien. Ein weiterer Gast war ein Bruder einer Loge aus Istanbul.

Die Tempelarbeit war sehr festlich, unter anderem durch die feierliche Einführung des Zugeordneten Großmeisters Karl Deckart und den Reden und Grüßen der Gastgeber und Gäste. Beim Kettenlied spürte man besonders, dass es eine Weltbruderkette ist. Wie der Stuhlmeister bei seinem Grußwort feststellte, befanden sich Brüder aus 11 Nationen und 3 Kontinenten im Tempel. Ein Versprechen für einen Gegenbesuch in Brasov wurde gegeben und der beiderseitige Wunsch zu einer zukünftigen Logenpartnerschaft formuliert.

Dieser Besuch war ein Teil einer Reihe von gegenseitigen Besuchen von weiteren Logen aus Rumänien, einer Loge aus Italien und einem Austausch mit den Großlogen von Monaco und der Republik Moldavien. Darunter sind auch Besuche der Brüder aus Erlangen bei mindestens drei jährlichen, mehrtägigen Ateliers der rumänischen Logen aus Nordwest-Transsilvanien.

Continue reading...