Frankfurter Freimaurer spenden für in Not geratene Polizisten

von rechts: Rolf Keil, Bernd Schmude, Peter Nägele, Stephan Roth-Kleyer

von rechts: Rolf Keil, Bernd Schmude, Peter Nägele, Stephan Roth-Kleyer

Die Frankfurter Loge “Lessing” überreichte mit Unterstützung der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland eine Spende in Höhe von 10.000 € an den Verein “Hilfe für Helfer” zur Unterstützung von in Not geratenen Polizisten.

(Frankfurt/rk) Der gemeinnützige Verein „Hilfe für Helfer e. V.“ aus Frankfurt unterstützt in Not geratene Polizisten, Feuerwehrleute, Sanitäter und andere Helfer – finanziell und mit Sachspenden.

Dem Frankfurter Polizeihauptmeister a. D. Johannes Weber, der während Personenkontrollen zweimal Schüsse in den Kopf erlitten hatte und dadurch 1991 dienstunfähig wurde, schenkte der Verein u. a. einen neuen Rollstuhl sowie einen Gartenpavillon. Der dreijährige, noch nicht schulpflichtige Sohn des in Herborn am Heiligen Abend 2015 erstochenen Polizisten Christoph Rehm, erhielt eine namhafte Summe für seine Ausbildung. Der infolge eines Angriffs derzeit arbeitsunfähige Herborner Ordnungspolizist Andreas Rinker-Stenger bekam ebenfalls eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 6.000 Euro, da er mehrere traumatische Erlebnisse innerhalb seines Dienstes verarbeiten musste und die dafür zuständige Unfallkasse Hessen nur zögerlich bei der Bewältigung unterstützt . Dies sind nur einige Beispiele der Unterstützung.

Die Freimaurerloge Lessing e. V. in Frankfurt unterstützt regelmäßig wohltätige Projekte aus der Region, in diesem Jahr den Verein „Hilfe für Helfer e. V.“. Beim traditionellen Burns Supper der Loge zu Ehren des schottischen Nationaldichters Robert Burns kam die Rekordsumme von 10.000 Euro zusammen. Die Summe konnte auch durch eine Zustiftung in Höhe von 2.000 € der Münchner Bruderhilfe erreicht werden. Der Scheck konnte dem Verein am 10. April 2018 in einer feierlichen Zeremonie überreicht werden.

Rolf Keil, der Organisator der Wohltätigkeitsveranstaltung der Loge Lessing: „Freimaurer versuchen, sich durch Arbeit an sich selbst zu verbessern und über diesen Weg die Welt ein Stück besser zu machen. Dabei fühlen wir uns dem Dienst an der Gemeinschaft verpflichtet. Es ist uns eine Ehre, denen zu helfen, die durch ihren Einsatz für unsere Gesellschaft zu Schaden gekommen sind.“

Prof. Dr. Stephan Roth-Kleyer, der Großmeister der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland, die sich mit 3.000 Euro an der Spendenaktion beteiligte, erklärte: „Die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland verfolgt hohe humanitäre Ziele als Wertegemeinschaft. Keine Gesellschaft der Menschen kann ohne einen rechtlichen Rahmen bestehen. Denjenigen, die durch ihre Arbeit ermöglichen, dass wir in einer freien und offenen Gesellschaft leben können, gilt unser Dank und unsere Anerkennung.“

Peter Nägele, Gründungsmitglied des Vereins „Hilfe für Helfer e. V.“, nahm den Scheck mit den Worten entgegen: „Wir können das Geschehene nicht rückgängig machen, aber finanziell helfen und symbolisch wertschätzen, was in Not geratene Helfer für uns alle geleistet haben. Sie sind für unser Gemeinwesen und unseren Rechtsstaat eingetreten. Es ist wunderbar, dass die Lessing-Loge und ihre Mitglieder dieses Anliegen so großzügig unterstützen.“

Continue reading...

Frankfurter spendet fast 12.000 Euro für Kinderhospiz

Angela Möschter, Katrin Winter und Rolf Keil

Angela Möschter, Katrin Winter und Rolf Keil

Es ist bereits das dritte Mal, dass Autor Rolf Keil den Erlös aus seinem Buchverkauf dem Frankfurter Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) spendet. Rolf Keil hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schriften des Frankfurter Kinderarztes Emil Selter (1901-1976), Gründer der Frankfurter Lessing Loge, im Eigenverlag zu publizieren.

Selter hatte sich um die Wiedergründung der Freimaurerei in Deutschland sehr bemüht und viel Einsatz für die Loge Lessing, die 1945 von ihm gegründet wurde, gezeigt. Seine zahlreichen Aufzeichnungen, Artikel und Vorträge werden nun von Rolf Keil aufgearbeitet. 2015 erschien „Emil Selter. Von der Freiheit eines Freien Maurers“, das den Brüdern der Logen in Deutschland zum Verkauf angeboten wird. In diesem Jahr konnte Rolf Keil Angela Möschter, Öffentlichkeitsarbeit, und Katrin Winter, Koordinatorin vom AKHD in Frankfurt, stolze 4300 € überreichen. Über diese großherzige Spende freuten sich die Mitarbeiterinnen des AKHD sehr. Insgesamt hat Rolf Keil, Altstuhlmeister der Loge, in den vergangenen Jahren 11880 € gespendet. „Ich bin seit dem 1. Dezember Teil des Teams und freue mich, so engagierte Menschen wie Rolf Keil kennenzulernen“, betont Angela Möschter. „Die Verwendung des Erlöses hätte Emil Selter bestimmt gut geheißen“, erläutert Rolf Keil, „denn Emil Selter verlor auf tragische Weise seinen nur 8jährigen einzigen Sohn“.

Ziel des ambulanten Kinderhospizdienstes ist es, die Lebensqualität der betroffenen Kinder und ihrer Familien zu verbessern. Die qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen begleiten die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus. Sie orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der Familien, für die das Angebot kostenfrei ist. Die Kernaufgabe liegt in der alltagspraktischen Unterstützung und Entlastung, der Förderung der Selbsthilfe sowie der Schaffung von Gesprächsangeboten.

Im Frankfurter Dienst, der 2006 eröffnet wurde, werden 28 Familien begleitet. Es sind 45 ehrenamtliche Hospizbegleiter/innen in der Begleitung, der Öffentlichkeitsarbeit und im Büro im Einsatz. Die betroffenen Familien wohnen in Frankfurt, im Rhein-Main-Gebiet.

Der Dienst finanziert sich überwiegend durch Spenden. Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main ist einer von über 20 Diensten des Deutschen Kinderhospizvereins e.V. mit Sitz in Olpe (NRW).

Continue reading...